Behinderte Chemnitzer Schwimmer sichern sich Wanderpokal – Bei drei „Weltmeistern“ im Promirennen siegt Petra Rosenkranz

BNI Deutschland Südost
Chemnitzer Schwimm-Meeting
8. Mai 2013

Behinderte Chemnitzer Schwimmer sichern sich Wanderpokal - Bei drei „Weltmeistern“ im Promirennen siegt Petra Rosenkranz

Behinderte Chemnitzer Schwimmer sichern sich Wanderpokal
Bei drei „Weltmeistern“ im Promirennen siegt Petra Rosenkranz

Das „Chemnitzer Schwimm-Meeting der Geistig- und Mehrfachbehinderte“ ist unter den Behinderten-Sportlern sehr beliebt und daher sind hier ständig steigende Teilnehmerzahlen zu verzeichnen. „Dieses Jahr gab es bereits 127 Starts in 17 verschiedenen Wettkämpfen in der Schwimmhalle ‚Am Südring‘, wobei die Teilnehmer aus Schulen für Geistig- und Körperlichbehinderte sowie aus Werkstätten, wie der Lebenshilfe, stammen. Das sind bereits zehn mehr im Vergleich zum letztjährigen Meeting“, erklärt Organisatorin Kerstin Stopp, im Hauptberuf Lehrerin an der Chemnitzer Behinderten-Schule am Südring. Die Mannschaft dieser Schule konnte dieses Jahr den Staffel-Titel erfolgreich verteidigen und durfte aus der Hand der siebenfachen Rennrodel-Weltmeisterin Gabriele Kohlisch den Wanderpokal entgegennehmen.

Die Schirmherrschaft für das 2. Chemnitzer Schwimm-Meeting hat die Stadt Chemnitz zusammen mit der Profi-Rodlerin Gabriele Kohlisch übernommen. Kohlisch stellte zum ersten Meeting im letzten Jahr einen originalen Rodel-Weltcup-Pokal, den sie gewonnen hat, als Wanderpokal zur Verfügung.

Zur Unterstützung des Wettkampfes wurde vor kurzem auch ein Scheck in Höhe von 1.000 Euro von einer Delegation des BNI (Weltmeister im Empfehlungs-Marketing) und des Lions Clubs „Chemnitz Wasserschloss Klaffenbach“ zur Unterstützung des Schwimm-Meetings übergeben. Jens Fiedler, BNI-Regionaldirektor, lehnte sich dabei ganz schön aus dem Fenster: „So eine Runde Brustschwimmen schafft doch jeder!“ Dazu meinte Staffelschwimmer Tom Wendler: „Wer uns ähnlich wie Klitschko herausfordert, muss damit rechnen, dass wir da nicht ‚Nein‘ sagen.“

Kerstin Stopp ging noch einen Schritt weiter und setzte Jens Fiedler neben zwei Vertretern der Staffel-Gewinner aus dem letzten Jahr noch Gabriele Kohlisch und die zweifache Olympiasiegerin im Schwimmen, Petra Rosenkranz geb. Thümer, mit ins 25-Meter-Becken. Aber Fiedler gab alles und musste sich nur Petra Rosenkranz und Tom Wendler geschlagen geben und durfte somit die Bronzemedaille mit nach Hause nehmen.

Hintergrund:
BNI – Business Network International ist die Organisation für Geschäftsempfehlungen mit über 25 Jahren Erfahrung. Für die Mitglieder gilt die Besonderheit, dass jede Berufssparte nur ein einziges Mal pro Chapter (Gruppe) vertreten sein darf. Mit über 145.000 Mitgliedern in 6.200 Chaptern ist BNI die erfolgreichste Plattform für Kontakte und Geschäftsempfehlungen weltweit.

Weitere Infos: www.bni-so.de

Schreibe einen Kommentar

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien