Eigenleistung trifft Internationalität 5. Kongress der EWS Dresden blickt in die Zukunft

Europäische Wirtschafts- und Sprachenakademie (EWS), Dresden
27. Februar 2014

Eigenleistung trifft Internationalität 5. Kongress der EWS Dresden blickt in die Zukunft

Eigenleistung trifft Internationalität
5. Kongress der EWS Dresden blickt in die Zukunft

Studenten verschiedener Länder zusammenzubringen und ihnen einen ersten Einblick in die praktische Arbeitswelt zu geben ist beim 5. Internationalen Kongress der Europäischen Wirtschafts- und Sprachenakademie (EWS) Dresden das große Ziel. Dieses Jahr steht der Kongress, der jedes Jahr von den Studenten der EWS ausgerichtet wird, unter dem Motto „NewTopia – Unfold your vision“. Dabei liegt der Fokus nicht auf der nahen Zukunft der Studenten, sondern auf ihren Vorstellungen von einer Welt und einem Leben in 20 bis 30 Jahren.

„Bereits seit 2010 veranstaltet die EWS Dresden den Kongress. Die Idee hierfür kam Hilde Bottu, der Schulleiterin unserer belgischen Partnerschule, und mir, als wir uns das erste Mal auf einer Businet-Konferenz in Berlin trafen. Wir wollten es unbedingt schaffen, unsere Studenten zusammen zu bringen, um ein internationales Networking auf die Beine zu stellen. Fünf Jahre später waren wir dann in der Lage, unseren ersten Kongress abhalten zu können“, erläutert Beatrice Pätzold, Schulleiterin der EWS Dresden. „Es ist eine wirklich gute Möglichkeit für uns Studenten, einen Blick in die praktische Arbeit zu bekommen. Bereits im September haben wir angefangen, den Kongress zu planen. Insgesamt 38 Kommilitonen haben in verschiedenen Teams, wie zum Beispiel dem Marketing oder dem Eventmanagement, zusammengearbeitet. Es ist schön zu wissen, dass diese Arbeit auch von den anderen Studierenden geschätzt wird“, ergänzt Sindy Kremp, die sich im letzten Jahr ihres Studiums befindet.

Babbel.com - jetzt kostenlos ausprobieren!
Im Laufe des Kongresses werden verschiedene Workshops für Studierende angeboten, in denen diese ihren Ideen hinsichtlich sozialen und technischen Veränderungen in der Zukunft freien Lauf lassen können. Diese sind auch interessant für die Teilnehmer anderer EWS-Standorte sowie für die diesjährigen Gäste der Katholieke Hogeschool Limburg. Die Direktorin der KH Limburg, Hilde Bottu, ist vor allem mit der Organisation zufrieden: „Toll ist, dass alle Studierenden miteinander interagieren und kooperieren müssen. Das ist eine tolle Erfahrung für alle.“

Neben dem Wirtschaftspsychologen Stephan Meyer referiert auf der offiziellen Kongresseröffnung auch Stuart Moss von der „Leeds Metropolitan University“, welcher bereits in den letzten drei Jahren immer wieder nach Dresden kam, um einen aktiven Beitrag zum Kongress zu leisten. Dieser lobt vorrangig die Internationalität und den Wert der Veranstaltung: „Es ist immer wieder fantastisch zu sehen, wie die Studierenden ihr Wissen in diesem Projekt praktisch anwenden können. Diese ersten Erfahrungen kommen ihnen auf dem Arbeitsmarkt nur zugute. Zudem haben sie die Chance, durch unsere Progression-Partnership an der ‚Leeds Metropolitain University‘ ihren Bachelorabschluss in einem gewählten Kurs zu machen. Auch dies wird ihnen in ihrer Zukunft helfen.“

Die größte Belohnung für Schulleiterin Beatrice Pätzold wäre es, wenn sich die Freundschaften beider Schulen auch noch weiter vertiefen und die Studenten etwas aus dem Projekt mitnehmen würden: „Es wäre schön, wenn die Studierenden in 20 Jahren an den diesjährigen Kongress zurück denken und bemerken, dass genau die Dinge, die sie sich vorgestellt haben auch eingetreten sind.“

www.ews-congress.eu


Weitere Informationen unter » www.dresdentalking.de NEUE Event-Tipps.

Schreibe einen Kommentar

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien