Queen-Pianistin kann auch klassisch – Klassikreihe „Werk und Solist“ präsentiert morgen zweites Konzert mit Natalia Posnova

Klassik-Konzerte Ludmilla Schmidt
5. Juni 2013

Queen-Pianistin kann auch klassisch - Klassikreihe „Werk und Solist“ präsentiert morgen zweites Konzert mit Natalia Posnova

Queen-Pianistin kann auch klassisch
Klassikreihe „Werk und Solist“ präsentiert zweites Konzert mit Natalia Posnova

Lieder covern kann jeder. Doch was Pianistin Natalia Posnova macht, hat nichts mit dem altbekannten nachspielen und -singen von bekannten Songs zu tun. Sie nimmt ein Lied und macht daraus eine Klassik-Pop-Mischung am Klavier – wie zum Beispiel mit dem Queen-Song „Flash Fantasy“. Sie spielte das Lied auf dem Flügel und nahm das Lied auf. Durch Peter Freestone, ehemaliger Assistent des Queen-Sängers Freddie Mercury, gelangte das Video in die Hände des Gitarristen der Band, Brian May. Der stellte das Video prompt online und lobte es in höchsten Tönen.

Bis Ende des Jahres will sie nun weitere Stücke aus dem Rock- und Pop-Bereich einstudieren und damit auf Tournee gehen. Doch vorher wird sie noch einmal klassisch zu hören sein – in der Konzertreihe „Werk und Solist“, präsentiert von Initiatorin Ludmilla Schmidt. Natalia Posnovas Konzert am 6. Juni um 19.30 Uhr im Coselpalais wird von Liedern aus Deutschland, Russland, Polen und Italien, von Brahms über Schumann zu Chopin und Rachmaninow geprägt sein. Posnova genießt als Konzertpianistin und Kammermusikerin europaweit Anerkennung. Bekannt ist sie nicht nur für ihre brillante Technik und große Virtuosität, sondern ebenso für ihr außergewöhnliches Gespür für die Besonderheit einer Komposition. Neben Solo- und Kammerkonzerten musiziert sie in verschiedenen europäischen Orchestern, wie dem St. Petersburger Symphonie-Orchester, der Thüringer Philharmonie und dem Dresdner Philharmonischen Kammerorchester.

Für ihre Reihe hat sich Ludmilla Schmidt den Festsaal des Coselpalais ausgesucht. Bei einem atemberaubenden Blick auf die Frauenkirche kann man sich den klassischen Klängen der jungen Musiker hingeben. „Ich möchte auch möglichst junge Talente, die noch nicht entdeckt wurden, präsentieren und ihnen die Chance geben, sich zu entfalten“, erklärt sie.

Kartenverkauf: Im VVK 20 Euro (ermäßigt 15 Euro) im Pianosalon Dresden sowie Schillergalerie, Florentinum, Ticketservice hinter dem Kulturpalast, SAX-Ticket, Ticketshop Kreuzkirche, Dreikönigskirche oder unter www.mzdw.de; Restkarten an der Abendkasse zu 25 Euro (ermäßigt 20 Euro) ab 19 Uhr.

Weitere Infos: www.pianosalon.de und www.mzdw.de

Schreibe einen Kommentar

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien