Siebenbürger Holzplatte und Szegediner Gulasch – „Steiger am Landhaus“ feiert 51. Geburtstag des „Szeged“

Steiger am Landhaus, Dresden
12. April 2013

Siebenbürger Holzplatte und Szegediner Gulasch - „Steiger am Landhaus“ feiert 51. Geburtstag des „Szeged“

Siebenbürger Holzplatte und Szegediner Gulasch
„Steiger am Landhaus“ feiert 51. Geburtstag des „Szeged“

Anlässlich des 51. Geburtstags des Restaurants „Szeged“ werden dieses Jahr wieder im „Steiger am Landhaus“ Speisekarten, Fotos aus dem ehemaligen Fasskeller, aber auch Servierten und Tischdecken aus Zeiten des „Szeged“ gesammelt. Da ein Wiedersehen ja bekanntlich Freude macht, gibt es für die wieder herbeigebrachten Dinge auch immer ein kleines Dankeschön, damit keiner leer ausgeht. „Alte Fotos und Speisekarten werden beispielsweise an einer Pinnwand hinter einer Glasscheibe ausgestellt“, verrät Sebastian Matthes vom „Steiger am Landhaus“, „damit sie jeder betrachten kann, diese aber nicht noch einmal abhandenkommen.“

Getreu dem Motto „Speisen wie in alten Zeiten“ gibt es anlässlich des Ehrentags ein buntes Programm über zehn Festtage hinweg, die vom 12. bis 21. April 2013 stattfinden. Sich auf die Zeiten besinnend, in denen das „Steiger am Landhaus“ noch „Szeged“ hieß, konzentriert sich das kulinarische und kulturelle Programm auf die ungarischen Wurzeln des Restaurants. Während der Festwoche gibt es eine besondere Speisekarte, die das obligatorische Zigeunersteak enthält, aber auch die „Siebenbürger Holzplatte“ mit verschiedenen Steaks. Entstanden ist diese besondere Speisekarte, indem man aus verschiedenen Karten des „Szeged“ einige Leckereien auswählte, aber auch Wünsche der Gäste mit aufnahm. Selbstverständlich darf auch ein Festbier nicht fehlen, weshalb dieses Jahr ein bernsteinfarbenes, süffiges Helles aus Sachsen ausgeschenkt wird.

Für die musikalische Unterhaltung sorgt täglich die ungarische Band „Csárdás Group“, die extra aus Budapest für den Geburtstag in den „Steiger am Landhaus“ kommt. Die Original Zigeunerkapelle spielt jeden Abend ab 18 Uhr (am Wochenende auch zum Mittagstisch ab 12 Uhr) „Csárdás“, worunter traditionelle ungarische Tanzmusik zu verstehen ist, die russische und jiddische Elemente sowie Anklänge des spanischen Flamencos aufweist. Mit den Fiedlern ist es ganz wie früher: Er zieht erst einen Tisch weiter, wenn man ihm Geld gegeben hat…
Sebastian Matthes ist es wichtig, dass keiner am Eingang stehen wird und wie früher die Gäste platziert: „Das wäre dann doch zu viel Ostalgie. Schließlich hat das Warten hinter der Kordel früher auch einige Gäste verärgert.“

Sebastian Matthes, der seit eineinhalb Jahren mit im „Steiger“ ist, hat mittlerweile mit seinem Team das Vertrauen der Gäste gewonnen. „Das merkt man daran, wenn man schon im März Reservierungen für Dezember bekommt“, freut er sich. Das Spezialgebiet des Hauses sind Firmenevents oder große Privatfeiern, da man als einziges Restaurant in Dresden aufgrund der großzügigen Räumlichkeiten beispielsweise auch für 100 Personen eine durchgängige Tafel stellen kann. Deshalb soll das Restaurant auch so bleiben, wie es seit der Komplett-Sanierung 2002 aussieht, also ohne Trennwände und Nischen im Obergeschoss.

Weitere Informationen: www.steiger-dresden.de

Schreibe einen Kommentar

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien