Morgens (bin ich) immer müde, aber abends werd bin ich wach – LAING bestätigt Auftritt zur Campusparty 2013

Campusparty 2013, Dresden
20. März 2013

Morgens (bin ich) immer müde, aber abends werd bin ich wach - LAING bestätigt Auftritt zur Campusparty 2013

Morgens (bin ich) immer müde, aber abends werd bin ich wach
LAING bestätigt Auftritt zur Campusparty 2013

Nach ihrem fulminanten Konzert am 13. März in der Scheune in Dresden, hat die Berliner Band LAING nun ihren Auftritt als einer der Hauptacts zur Campusparty 2013 bestätigt. Das Quartett besteht aus drei Sängerinnen und einer Tänzerin. Mit ihrem Electric-Ladysound-Stil haben sie die Scheune gerockt und die Fans zum Kreischen gebracht. Genauso euphorisch wird es auch zur größten Studenten-Open-Air-Party Deutschlands am 22. Juni, erstmals einem Samstag, zugehen.

Bekannt wurde die Band durch den „Bundesvision Song Contest 2012“, bei dem sie Sachsen vertraten und sich mit ihrem Song „Morgens immer müde“ auf Platz 2 sangen. Dieser Song, im Original von Trude Herr, könnte auch zum studentischen Motto werden. Am 1. März erschien das Laing-Debütalbum „Paradies naiv“, von dem sie einige Songs in Dresden zum Besten geben werden. Die Stimmung während ihres jüngsten Auftrittes in Dresden erinnerte an die frühen Jahre der „Beatlemania“, die ihren Höhepunkt in der Performance des Songs „Morgens immer müde“ fand.

„Das Konzert von LAING in der Scheune war grandios. Aus diesem Grund freuen wir uns als Campusparty-Team natürlich umso mehr, dass wir sie auch für einen Auftritt auf der Campusparty begeistern konnten und sie nun fest als einer der Hauptacts eingeplant sind. Am 23. Juni werden wir sicher alle müde sein, aber LAING, MIA., Madsen und Co. sind es wert“, so Peter Dyroff, Pressesprecher der Campusparty.

Neben LAING werden auch die „Tanz der Moleküle“-Band MIA., die vier Jungs von Madsen und das Urgestein Mambo Kurt die Campusparty 2013 mit einem Auftritt krönen.

Weitere Infos: www.campusparty.de

Positiver Ausblick für den SDWC – Mitgliederversammlung in Radebeul blickt zurück auf erfolgreiche Kooperationen

Schweizerisch-Deutscher Wirtschaftsclub (SDWC) e.V.
14. März 2013

Positiver Ausblick für den SDWC - Mitgliederversammlung in Radebeul blickt zurück auf erfolgreiche Kooperationen

Positiver Ausblick für den SDWC
Mitgliederversammlung in Radebeul blickt zurück auf erfolgreiche Kooperationen

Der Schweizerisch-Deutsche Wirtschaftsclub e.V. (SDWC) konnte bei seiner diesjährigen Mitgliederversammlung in Radebeul auf ein ereignisreiches Jahr mit regem internationalen Austausch und vielfältigen Veranstaltungen zurückblicken.

Der SDWC wurde 1996 gegründet, mit dem Ziel, die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen tätigen Schweizer Firmen und mitteldeutschen Unternehmen zu fördern sowie die Wirtschaftskontakte in die Schweiz zu vertiefen. Das geschieht insbesondere durch zahlreiche Veranstaltungen und Unternehmertreffen, die von dem Wirtschaftsclub organisiert und von der „Credit Suisse“, einem langjährigen Partner des SDWC, mit unterstützt werden.

Ein herausragender Termin war der Swiss-Business-Lunch am 15. Juni vergangenen Jahres, der im Rathaus Leipzig stattfand und dem Gedankenaustausch des Schweizer Botschafters mit Repräsentanten aus regionaler Wirtschaft und Politik diente. Mit von der Partie waren seinerzeit neben dem Botschafter der Schweiz in Deutschland, Tim Guldimann, dem Leipziger Bürgermeister für Wirtschaft, Uwe Albrecht, auch Peter S. Kaul, langjähriger schweizerischer Honorarkonsul für den Freistaat Sachsen. Referiert wurde unter anderem über das Demokratie-Verständnis der Schweiz und den Schweizer Interessen an einer noch intensiveren Zusammenarbeit mit Deutschland. Peter S. Kaul hatte die Veranstaltungsreihe bereits vor vielen Jahren ins Leben gerufen.

Anlässlich des Schweizer Nationalfeiertages veranstaltete der SDWC in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Konsulat am 21. September 2012 am IFW-Forschungsstandort SupraTrans in Dresden-Niedersedlitz den „Schweizer Tag 2012“. Zahlreiche Gäste erhielten dabei Einblicke in Schweizer Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft. Unter den Ehrengästen waren Markus Baldegger, Vizedirektor der „Credit Suisse“, sowie eine Delegation aus Züricher Wirtschaftspolitikern und Verkehrsexperten, angeführt von Ernst Stocker, Regierungsrat (vergleichbar Mitglied der Landesregierung) und Vorsteher der Volkswirtschaftsdirektion (Wirtschaftsminister). Unter anderem präsentierte das „Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung e.V. (IFW)“ sein Forschungsprojekt „SupraTrans II“, an dem der Kanton Zürich seit Jahren nicht nur finanziell beteiligt ist, sondern auch mit Fachwissen tatkräftig unterstützt. Die Begrüßungsrede hielt der Staatssekretär des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst (SMWA), Hartmut Fiedler, der die hervorragende Kooperation zwischen den sächsischen und schweizerischen Partnern lobte. Insbesondere für sächsische Unternehmen gehört der Innovationsstandort Schweiz zu den bedeutendsten Auslandsmärkten.

Die Jahresendveranstaltung im swissôtel Dresden rundete das erfolgreiche Jahr des SDWC ab und bot noch einmal die Gelegenheit zum Austausch zwischen Wirtschaft, Politik und Kultur.

Der Präsident des SDWC, der in Dresden ansässige Rechtsanwalt Björn-Markus Bennert, sieht der weiteren Zusammenarbeit mit den Schweizer Partnern durchweg positiv entgegen: „Auf den vielfältigen Veranstaltungen des vergangenen Jahres wurde wieder einmal deutlich, dass die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit der Schweiz nach wie vor unerlässlich für Unternehmen im mitteldeutschen Raum ist. Wir freuen uns sehr, dass die Kooperation mit unseren Partnern so erfolgreich verläuft und dass wir auch im Jahr 2012 viele hochrangige Gäste begrüßen durften. Unser Ziel ist es, die geknüpften Kontakte aufrecht zu erhalten und natürlich weitere dazu zu gewinnen.“

Die wichtigsten Veranstaltungen in diesem Jahr werden die Eröffnung der Schweizer Literaturtage auf der Leipziger Buchmesse sowie der „Schweizer Tag 2013“ in Gerichshain bei Leipzig sein.

Weitere Informationen: www.sdwc.de

MIA. und Madsen rocken Campusparty 2013 – Größte Studenten-Open-Air-Party Deutschlands steigt am 22. Juni in Dresden

Campusparty 2013
20. Februar 2013

MIA. und Madsen rocken Campusparty 2013 - Größte Studenten-Open-Air-Party Deutschlands steigt am 22. Juni in Dresden

MIA. und Madsen rocken Campusparty 2013
Größte Studenten-Open-Air-Party Deutschlands steigt am 22. Juni in Dresden

Das Datum und die ersten Bands der Campusparty sind festgezurrt. Somit steht der Campusparty 2013 nichts mehr im Wege. Die größte Studenten-Open-Air-Party Deutschlands findet in diesem Jahr am 22. Juni und damit erstmals in ihrer Geschichte an einem Samstag statt. Für Stimmung sorgen Bands wie MIA., Madsen und das Urgestein „Mambo Kurt“.

MIA. haben, genau wie Madsen, bereits die Campusparty-Bühne gerockt – mit großem Erfolg. Dabei erreichte die Stimmung ihren Siedepunkt und Songs wie „Tanz der Moleküle“ oder „Mein Freund“ wurden von (fast) allen Wort für Wort mitgesungen. Dieses Szenario wird mit Sicherheit auch dieses Jahr wieder eintreten, wenn die Berliner eine Mischung aus aktuellen und altbekannten Songs auf dem Gelände der TU Dresden performen.

Auch die Überflieger-Band Madsen ist dabei. Das Konzert, das sie im vergangenen Jahr im Dresdner „Alten Schlachthof“ gaben, war ausverkauft. Die Stimmung kochte im wahrsten Sinne des Wortes über. Nicht anders wird dies am 22. Juni zu erwarten sein. Allein wegen dieser Band lohnt es sich, die Campusparty 2013 zu stürmen. Die halbe Welt haben die vier Jungs bereits mit ihrer Musik durchflutet und sind derzeit heiße Anwärter auf den „Video Echo 2013“.

Last but not least: Mambo Kurt. Seine neue Scheibe „Spiel Heimorgel spiel“ im Gepäck macht er einen Stopp in Dresden. Mit dabei sind jede Menge Hits bekannter Interpreten, die er – Mambo-Kurt-typisch interpretiert – zum Besten gibt. Nirgendwo sonst gibt es swingendes „Rage against the machine“ oder „Nirvana“ mit Party-Charakter.

Weitere Infos demnächst unter: www.campusparty.de

Mehr Auswahl hat keiner – Europas größte Hotelkooperation veröffentlicht neuen Katalog – Der Logis-Führer 2013 mit 2.600 Häusern in Europa, darunter elf in Deutschland, ist ab heute erhältlich

Logis-Hotels Deutschland
18. Februar 2013

Mehr Auswahl hat keiner - Europas größte Hotelkooperation veröffentlicht neuen Katalog - Der Logis-Führer 2013 mit 2.600 Häusern in Europa, darunter elf in Deutschland, ist ab heute erhältlich

Mehr Auswahl hat keiner: Europas größte Hotelkooperation veröffentlicht neuen Katalog
Der Logis-Führer 2013 mit 2.600 Häusern in Europa, darunter elf in Deutschland, ist ab heute erhältlich

Wer keine Lust auf „08-15-Urlaub“ in einer Hotelkette hat, ist bei Logis genau richtig: Logis ist keine anonyme Hotelgruppe mit Einheitshäusern, sondern Europas größte unabhängige Hotelkooperation. Die Dachmarke „Logis“ vereint rund 2.600 inhabergeführte Hotels und Restaurants mit individuellem Charme, darunter auch elf Häuser in Deutschland. Ab heute ist der neue kostenlose Katalog „International Guide 2013“ erhältlich.

Der Hotelführer gibt einen Überblick über das breite Angebot sowie Tipps für abwechslungsreiche Aufenthalte in Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Luxemburg, Italien, Spanien und Andorra. Der neue „International Guide 2013“ spiegelt den enormen und stetig wachsenden Erfolg des Logis-Netzwerkes wider: Der Katalog erscheint in sechs Sprachen in acht Ländern mit einer Gesamtauflage von 750.000 Exemplaren. „Neu im Guide 2013 sind zu Beginn des Kataloges einige Seiten, die das neue Kundentreueprogramm ‚O’Logis’ sowie das besondere Konzept der ‚Genuss-Logis’ vorstellen. Hinzu kommen im Guide 2013 auch zwei neue thematische Kategorien: ‚Radfahreraufenthalte’ und ‚Motorradfahreraufenthalte’“, erläutert Thierry Amirault, Präsident der „Fédération Internationale des Logis“, kurz Logis oder FIL.

Der Begriff Genuss-Logis umschreibt das besondere Konzept der Hotelkooperation: Die Logis-Hotels und Logis-Restaurants stehen für besondere Momente und verkörpern die Kunst, das Leben zu genießen. Logis-Häuser bieten die Möglichkeit, einzigartige Orte ohne Einheitshotelketten zu erkunden. „Bei den Logis-Mitgliedern ist es beispielsweise eine Selbstverständlichkeit, dass der Hotelier seine Gäste persönlich begrüßt sowie Ausflugstipps und Anregungen zur Entdeckung der jeweiligen Region gibt. Auch eine ausgeprägte Gastlichkeit sowie eine regional inspirierte Küche sind gemeinsame Werte“, verrät Tina Weßollek, Repräsentantin von Logis in Deutschland und Inhaberin des Logis-Hotels „L’Auberge Gutshof“ im sächsischen Bischofswerda.

„O’Logis“ ist das neue Kundentreueprogramm der Logis-Hotelkooperation, das erst vor wenigen Tagen europaweit neu eingeführt wurde: Ab sofort können Kunden in allen 2.600 europäischen Logis-Hotels und Logis-Restaurants mit der kostenlosen „O’Logis-Karte“ Punkte sammeln und dadurch erworbene Gutscheine einlösen.

Um die Suche nach einem passenden Logis im Guide 2013 zu erleichtern, werden die Unterkünfte je nach Komfort mit einem, zwei oder drei „Kaminen“ klassifiziert, die Restaurants sind je nach gastronomischem Angebot mit ein, zwei oder drei „Kochtöpfen“ bewertet. Zudem sind viele Logis-Mitglieder mit thematischen Piktogrammen gekennzeichnet, beispielsweise Wellnessreisen, Gourmetreisen, Wintersport oder die besondere Kategorie „Logis d’Exception“ (deutsch: „Außergewöhnliches Logis“). Diese Auszeichnung erhalten Hotels, die die Logis-Werte auf allerhöchstem Niveau erfüllen und sich durch ihr sehr gehobenes Qualitätsniveau auszeichnen. Mittlerweile gibt es in Europa bereits 23 Hotels dieser Kategorie, darunter sogar erstmals im neuen Guide 2013 ein Logis d’Exception in Deutschland: Das Vier-Sterne-Hotel Burgunderhof in Hagnau am Bodensee, das der Logis-Hotelkooperation im Juli vergangenen Jahres beigetreten ist.

„Als neue thematische Kategorien kommen im Guide 2013 die Kategorien ‚Radfahreraufenthalte’ und ‚Motorradfahreraufenthalte’ hinzu“, verrät die Deutschland-Repräsentantin. Die Logis-Hotels, die Radfahreraufenthalte anbieten, stellen ihren Gästen eine Reihe vorteilhafter Serviceleistungen zur Verfügung. „Dazu gehören beispielsweise ein Fahrradabstellraum, die Möglichkeit, das Rad zu waschen, ein Gepäcktransportservice, Tipps und Ratschläge für die Route, eine gute Adresse für den Verleih oder die Reparatur eines Fahrrades oder auch Wettervorhersagen. Zum guten Service gehört hier ebenfalls, dass auf Wunsch ein reichhaltiges Frühstück zur gewünschten frühen Aufbruchszeit bereit steht“, erläutert Tina Weßollek. Ähnliches gilt für die Kategorie „Motorradfahreraufenthalte“: „Auch hier gehören eine Garage oder ein geeigneter Stellplatz, eine Waschmöglichkeit, ein Trockenraum für die Motorradkleidung, Gepäcktransportservice, Tipps und Ratschläge für die Route, eine gute Adresse für den Verleih oder die Reparatur eines Bikes, Wettervorhersagen sowie ein Frühaufsteherfrühstück zum Service“, so Weßollek.

Der Hotelführer wird ab sofort in ganz Europa kostenlos verteilt. In Deutschland liegt der „International Guide 2013“ unter anderem in jedem Logis-Hotel oder Logis-Restaurant aus. Zudem kann der Guide auch über die Internetseite www.logishotels.com gegen sieben Euro Portogebühr bestellt werden.

Über Logis
Die „Fédération Internationale des Logis“ (FIL), zu deutsch „Internationaler Verband der Logis“, ist heute die größte Kette unabhängiger Hoteliers und Restaurantbesitzer in Europa mit 2600 Häusern. Mehr als 60 Jahre nach ihrer Gründung in Frankreich in der Region Auvergne wächst sie stetig weiter – in Frankreich ebenso wie in Deutschland, Andorra, Belgien, Spanien, Luxemburg, Italien und den Niederlanden. Jedes Logis (der Name stammt vom französischen Wort „loger“, zu deutsch „beherbergen“) hat seine eigene Persönlichkeit. Alle Logis verpflichten sich, eine Qualitäts-Unterkunft in authentischem Rahmen anzubieten, die je nach Komfort mit einem, zwei oder drei „Kaminen“ klassifiziert sind. Ebenso werden die Restaurants mit regional inspirierter Küche und natürlichen Produkten der jeweiligen Gegend je nach gastronomischer Qualität mit ein, zwei oder drei „Kochtöpfen“ bewertet. 110 dieser Restaurants sind sogar als „Table Distinguée“ (zu deutsch „hervorragender Tisch“) eingestuft, weil sie in den besten Restaurantführern bewertet wurden. Seit 2009 unterscheidet zudem die Marke „Logis d’Exception“ Häuser, die die Werte der Logis auf höchstem Qualitätsniveau verkörpern.

Weitere Informationen: www.logishotels.com

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien