Grenzregion gemeinsam sicherer machen – DEHOGA und Polizei Oberlausitz-Niederschlesien berieten über Sicherheit der Gäste

DEHOGA Sachsen
Regionalverband Dresden e.V.
7. Mai 2013

Grenzregion gemeinsam sicherer machen - DEHOGA und Polizei Oberlausitz-Niederschlesien berieten über Sicherheit der Gäste

Grenzregion gemeinsam sicherer machen
DEHOGA und Polizei Oberlausitz-Niederschlesien berieten über Sicherheit der Gäste

Wenn man in den Urlaub fährt, tut man dies mit dem Ziel, sich zu entspannen und sich einfach mal um nichts Sorgen machen zu müssen. Einen Autodiebstahl kann man dann erst recht nicht gebrauchen, denn dann kommt ein Problem nach dem anderen – und das nicht nur für den Urlauber. Auch die Hotels, Pensionen und Gaststätten, die im Grenzgebiet liegen, haben hierbei stark mit Vorurteilen zu kämpfen. Nachdem eine Reihe von Autodiebstählen in der Presse gemeldet wurde, gab es viele Buchungsstornierungen. Zusammen mit dem Leiter der Polizeidirektion Oberlausitz-Niederschlesien, Conny Stiehl, trafen sich Vertreter der Hotellerie und Gastronomie aus dem DEHOGA-Regionalverband Dresden e.V. im Görlitzer Hotel „Schellergrund“, um gemeinsam zu überlegen, wie sie sich, ihre Gäste und ihr Eigentum vor brutalen Diebesbanden aus dem In- und Ausland schützen können.

„Diese Diebstähle sind ein permanentes Thema. Der Ausländeranteil der Kriminellen ist hier im Grenzbereich zwar höher, doch durch die vielen verschiedenen medialen Berichterstattungen wird ein komplett falsches Bild vermittelt. Natürlich will ich nichts beschönigen, aber es ist so, dass wir immer Stärke zeigen und helfen, wo wir können. Dennoch sind wir auch auf Hilfe aus der Bevölkerung angewiesen. Wenn alle gemeinsam aufeinander aufpassen, sich gegenseitig helfen, dann können wir auch gemeinsam etwas gegen die Kriminalität sowohl aus dem In- als auch aus dem Ausland tun“, bestärkt Conny Stiehl. Er wünscht sich eine bessere und permanentere Kommunikation zwischen Bürgern und Polizei. Seit dem 1. Januar gibt es die sogenannte Bürgerpolizei, normale Polizisten, die den Kontakt zu der Bevölkerung halten sollen und flächendeckend in allen Regionen, auch zwischen den größeren Städten, oft zu Fuß unterwegs sind, um einfach nachzufragen und sich umzuhören, wo etwas merkwürdig erscheint. Das persönliche Empfinden der Kriminalität ist in den kleineren Städten ebenfalls anders als in einer Großstadt, wie zum Beispiel Dresden. „Wenn in einem Dorf mit 2.000 Einwohnern ein Auto geklaut wird, dann betrifft das alle 2.000 Menschen und der Aufschrei ist groß. In Dresden bedeutet ein geklautes Auto nur eine neue Parklücke und trifft nur einen Einzelnen schlimm. Man macht sich in ländlichen Regionen dann einfach mehr Sorgen“, erläutert Stiehl.

Damit der Eindruck „In Grenzregionen wird nur geklaut“ wieder aus den Köpfen der Menschen verschwindet, sollten sowohl Hotels als auch Gaststätten zum allgemeinen Sicherheitsgefühl mit beitragen. Da die Autos einfach die liebsten Gegenstände der Gäste sind, ist es sinnvoll, den Parkplatz abzusichern, sei es durch Licht, einer Schranke oder einer Tiefgarage und eventuelle mechanische Sicherungen für Autos im Hotel bereithalten. Des Weiteren sollte man Panikmache vermeiden und nichts dramatisieren, sondern im Gegenteil die positiven Erfahrungen den Leuten näherbringen. Und zu guter Letzt auch das gegenseitige aufeinander Aufpassen. Dann kann auch der Urlaub wieder das sein, was er soll: einfach entspannend sein.

Weitere Informationen: www.dehoga-dresden.de

7-%-Mehrwertsteuerregelung überlebensnotwendig – DEHOGA Dresden will die 7% der Hotellerie sichern und auch für die Gastronomie erreichen

DEHOGA Sachsen
Regionalverband Dresden e.V.
16. April 2013

7-%-Mehrwertsteuerregelung überlebensnotwendig - DEHOGA Dresden will die 7% der Hotellerie sichern und auch für die Gastronomie erreichen

7-%-Mehrwertsteuerregelung überlebensnotwendig
DEHOGA Dresden will die 7% der Hotellerie sichern und auch für die Gastronomie erreichen

Mit der Herabsetzung der Mehrwertsteuer auf Übernachtungen in Hotels und Pensionen auf sieben Prozent hat sich seit 2010 in den Hotels vieles verbessert. Doch noch wichtiger sei es nun, die Politiker zu einem intensiven Dialog mit den Hoteliers zu animieren und darüber nachzudenken, was eine Rücknahme dieser Regelung für Konsequenzen mit sich bringen würde. Des Weiteren setzt sich der DEHOGA-Regionalverband für die Senkung der Mehrwertsteuer auch im Gastronomiebereich ein. Inwiefern sich vieles schon getan hat, demonstrierten vier Hoteliers aus dem DEHOGA Dresden auf einer Pressekonferenz im Sächsischen Landtag.

„Die Erhaltung der 7-%-Regelung ist vor allem deshalb wichtig, da sich Dresden trotz seiner Randlage in Deutschland im internationalen Wettbewerb befindet. Mit den sieben Prozent verbesserte sich die Wettbewerbsfähigkeit“, betonte Marco Bensen, Vorstandsvorsitzender des DEHOGA-Regionalverbandes Dresden, „wachsende Touristenzahlen sind zudem Beleg für ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis.“ Des Weiteren zeigten die Hoteliers, wie sie durch den neuen Mehrwertsteuersatz in ihre Hotels investieren konnten. Christfried Drescher, Geschäftsführer der Dresdner „DRESCHER Incoming & Tourismus GmbH“, legte das Geld in neue Fußböden, Flachbildschirme und einer Hotelerweiterung an. Frank Gliemann, Inhaber des Freitaler Hotels und Restaurants „Zur Linde“ errichtete einen neuen Frühstücksraum im Untergeschoss und konnte zusätzlich Handwerker beauftragen, die zum Beispiel Renovierungen übernahmen. „Dadurch konnten wir viel mehr Zeit in Marketing und Werbung stecken, denn früher mussten wir das Handwerkliche alles selbst erledigen“, betonte er. Arbeitsplätze konnten erhalten und neu geschaffen werden. „Die Mitarbeiter erhielten seit 2010 eine Lohnsteigerung von zehn Prozent“, sagte Gliemann und Drescher pflichtete dem bei. Christina Piche, Inhaberin des Hotels Kristall in Weißwasser, sagte: „Wir konnten den Lohn zwar nur um vier Prozent erhöhen, dafür musste ich jetzt schon zwei Winter in Folge niemanden entlassen.“ Auch Johannes Lohmeyer, Geschäftsführer der Dresdner Hotels „Holiday Inn“ und „Best Western Macrander“, konnte durch den gesenkten Steuersatz erheblich mehr investieren und zusätzliche Arbeitsplätze schaffen, die deutlich zur Qualitätssteigerung der Hotels beitrugen.

Sollte der reduzierte Mehrwertsteuersatz wieder zurückgenommen werden, so wäre das existenzbedrohend für alle Hoteliers. Denn alle wollen natürlich hohe Qualität bieten und sichern. Deshalb sollen nun auch die Politiker erreicht werden, um im Dialog mit den Hoteliers die erreichten Ergebnisse zu diskutieren. Somit soll nicht nur dafür gesorgt werden, dass die Sieben-Prozent-Regelung weiterhin für die Beherbergungen bestehen bleibt, sondern auch auf die Gastronomie übertragen wird. „Gerade dieser Bereich ist personalintensiv und verursacht dadurch auch hohe Kosten. Mit einer Mehrwertsteuer von sieben Prozent können wir sowohl Wirtschaftlichkeit als auch Arbeitsplätze schaffen, die eine weitere Steigerung der Qualität und somit eine höhere Zufriedenheit der Gäste mit sich bringt. 2009 hat man die Sieben-Prozent-Regelung ja auf dem Silbertablett in den Wahlprogrammen serviert, bevor sie dann zerschlachtet wurde. Sieben Prozent auf Beherbergung war im Wachstumsbeschleunigungsgesetz eine Maßnahme, die nicht nur die Hotellerie, sondern auch die mit ihr verbundenen Gewerbe, wie zum Beispiel das Handwerk, stark angekurbelt hat“, meinten Bensen und Lohmeyer abschließend.

Weitere Informationen: www.dehoga-dresden.de

Last-Minute: Ostern mit Logis und Genuss – Französische Hotelkooperation Logis mit 11 deutschen Hotels lockt mit Oster-Angeboten

Logis-Hotels Deutschland
21. März 2013

Last-Minute: Ostern mit Logis und Genuss - Französische Hotelkooperation Logis mit 11 deutschen Hotels lockt mit Oster-Angeboten

Last-Minute: Ostern mit Logis und Genuss
Französische Hotelkooperation Logis mit 11 deutschen Hotels lockt mit Oster-Angeboten

Europas größte unabhängige Hotelkooperation, die französische Logis-Gruppe, hat bereits elf Hotels in Deutschland. Sie stehen für Regionalität und einen authentischen Charakter. Für die Osterfeiertage bieten viele der Logis-Hotels jetzt noch tolle Last-Minute-Angebote und kulinarische Genüsse.

Ende 2008 expandierte die französische „Fédération Internationale des Logis“, kurz „FIL“ oder „Logis“, nach Deutschland. Mittlerweile gibt es bereits elf deutsche Logis-Hotels. Alle Hotels und Restaurants sind keine Kettenhotels, sondern inhabergeführt und sehr persönlich mit eigenem Stil, Charakter und Charme. Regionale Küche spielt in den Häusern eine große Rolle, einige kombinieren sie geschickt mit französischen Einflüssen. Von oben auferlegte Pflicht ist dies jedoch nicht. Gerade die Eigenständigkeit der Hoteliers und Restaurantinhaber macht den großen Erfolg der Logis-Kooperation aus, die mit rund 2.600 Häusern in Frankreich, Spanien, Andorra, Italien, Deutschland, Belgien, Luxemburg und den Niederlanden seit vielen Jahren die größte Kooperation unabhängiger Hoteliers und Restaurantbesitzer in Europa ist und weltweit sogar an zweiter Stelle steht.

Zu Beginn der Mitgliedschaft wird jedes Haus gemäß der Logis-eigenen Klassifizierung eingestuft, die ähnlich wie die Hotelsterne von ein bis drei „Kaminen“ reicht. Zusätzlich gibt es die Bewertung „Logis d’Exception“. Mit diesem Titel dürfen sich Hotels schmücken, „die sich durch ihr ausgezeichnetes Niveau sowie die Qualität ihrer Leistungen und ihrer Umgebung auszeichnen“. Restaurants werden mit ein bis drei „Kochtöpfen“ bewertet.

Die deutschen Logis-Mitglieder bieten für Ostern tolle Last-Minute-Angebote und kulinarische Genüsse:

Baden-Württemberg:
•     Das Logis-Hotel „Ernst-Ulrich W. Schassbergers Hotel am Ebnisee“ (ein Kamin, zwei Kochtöpfe) liegt in Alleinlage direkt am Ebnisee, der Perle des Schwäbischen Waldes. Inhaber und Küchenmeister Ernst-Ulrich Schassberger wurde vom französischen Außenminister in Deutschland mit dem French-Food-Spirit-Award ausgezeichnet, da er sich stark für französisches Essen in Deutschland einsetzt. Selbstverständlich kocht er auch im hoteleigenen Restaurant „Schassbergers Stuben – Ebniseepanorama-Terrasse“ französische Spezialitäten. Diese können beispielsweise beim Osterfrühstücksbüffet am Ostersonntag und Ostermontag jeweils von 8 bis 12 Uhr probiert werden (18,50 Euro inklusive Sekt und alkoholfreie Getränke). Wer will, kann auch im Hotel übernachten (ab 40 Euro pro Nacht pro Person inklusive kleiner Osterspecials). Telefon: 07184 / 2938020. www.hotel-schassberger.de.
•     Im Logis-Hotel „Kreuz-Post“ in Vogtsburg-Burkheim im Kaiserstuhl (drei Sterne, drei Kamine, drei Kochtöpfe) verschmelzen elsässische und badische Traditionen. Denn Inhaber Reiner Gehr ist Badener, Ehefrau Isabelle Gehr ist Französin aus dem nahen Elsass und hat das Zepter in der Küche inne, kümmert sich um Einkauf sowie die liebevolle Dekoration des Restaurants und Hotels. Die französischen Einflüsse ziehen sich daher wie ein roter Faden durch das Posthotel Kreuz-Post. Über die Feiertage, in den ganzen Osterferien und danach im gibt es noch einige freie Zimmer, die beispielsweise auch preiswert mit dem Rucksack-Arrangement (vier Übernachtungen mit Frühstück, Halbpension und einmal Rucksackvesper, ab 228 Euro pro Person) oder dem Nachtwächter-Arrangement (zwei Übernachtungen mit Frühstück und einem 5-Gang-Nachtwächter-Kulinarium, ab 112 Euro pro Person) gebucht werden können. Auch Außer-Haus-Gäste können an den Osterfeiertagen im Logis-Hotel Kreuz-Post kulinarische Genüsse erleben. Kurzfristige Reservierungen sind noch möglich. Telefon: 07662 / 90910. www.kreuz-post.de.

Bayern:
•     Das Logis-Hotel „Nagel“ in Lindau am Bodensee (3 Sterne, 3 Kamine, 3 Töpfe) hat über Ostern noch einige freie Zimmer. Wer möchte, kann hierfür noch kurzfristig das „Oster-Special“ mit drei Übernachtungen, Frühstück, zweimal Drei-Gang-Menü sowie einmal Vier-Gang-Ostermenü buchen (ab 199 Euro). Auch für Außer-Haus-Gäste hat das Restaurant Melbo’s an den Feiertagen täglich ab 18 Uhr geöffnet. Wer möchte, kann das 4-Gang-Ostermenü (39 Euro pro Person) mit Köstlichkeiten wie „Bergkäseravioli mit Balsamicobutter“ und „Osterlamm mit Keule und Rücken, jungem Gemüse und Kartoffelgratin“ genießen. Telefon: 08382 / 96 085. www.hotel-nagel.com

Berlin:
•     Das Berliner Logis-Hotel „Les Nations“ (drei Sterne, zwei Kamine) liegt zentral zwischen Kurfürstendamm und Hauptbahnhof – zugleich aber ruhig in einer Nebenstraße. Die 39 liebevoll eingerichteten Zimmer bieten Ruhe von Großstadtlärm und -hektik. Für die Osterfeiertage gibt es noch freie Zimmer. Wer will, kann auch das Oster-Arrangement mit zwei Übernachtungen und einem Ostermenü oder wahlweise einer Eintrittskarte für das AquaDom & SEA LIFE Berlin buchen (ab 95 Euro). Telefon: 030 / 3922026. www.hotel-les-nations.de.

Rheinland-Pfalz:
•     Das Logis-Hotel „Pfalzhotel Asselheim“ in Grünstadt-Asselheim (vier Sterne, drei Kamine, drei Kochtöpfe) hat für das Arrangement „Gourmet-Ostertage“ (29. März bis 1. April, ab 155 Euro) noch einige freie Zimmer. Darin enthalten sind Frühstück, Osterbrunch am Ostersonntag und -montag, abendliche Menüs oder Büffets sowie die kostenfreie Nutzung des brandneuen SPA-Bereichs. Die kulinarischen Genüsse können auch Außer-Haus-Gäste genießen. So lockt am Karfreitag das Gourmetbüffet mit dem Besten von „Meer“ und „Hase“ Genießer mit Fisch-, Fleisch- und Hasenspezialitäten (ab 18.30 Uhr, 28,50 Euro pro Person). Am Karsamstag wird es beim Vier-Gang-„Candle-Ei-Dinner“ nicht minder köstlich. Zu den Speisen gehören Wachtelterrine und Kalbsrückensteak (ab 18.30 Uhr, 29,50 pro Person inkl. eine Flasche Weißwein). Am Ostersonntag und -montag wird dann beim Osterbrunch aufgetafelt (ab 11.30 Uhr, 26,50 Euro pro Person, Kinder bis zwölf Jahre ein Euro pro Lebensjahr). Telefon: 06359 / 800381. www.pfalzhotel.de.
•     Im Logis-Hotel „Am Hirschhorn“ in Wilgartswiesen (vier Sterne, drei Kamine, drei Kochtöpfe) mit Wellness-Refugium und Erlebnisbad dominiert französische Küche mit modernen Elementen die Speisekarte. Das Hotel hat mit dem Arrangement „Das Gelbe vom Ei“ mit vier Übernachtungen, Frühstück, Halbpension und vielen weiteren Extras vom 28. März bis 1. April noch einige Zimmer frei (ab 400 Euro). Auch für Außer-Haus-Gäste gibt es Genuss pur beispielsweise bei den Ostermenüs (vom 28. März bis 1. April, jeweils ab 18.30 Uhr, Paarpreis: 89 Euro inklusive Tischwein), dem Sea-Food-Brunch am Karfreitag (ab 11.30 Uhr, 34,50 Euro pro Person), der Sea-Food-Party am Karfreitag (ab 18.30 Uhr, 36,50 Euro pro Person) sowie dem Osterhasen-Brunch am Ostersonntag und Ostermontag (jeweils ab 11.30 Uhr, 33,50 Euro pro Person). Telefon: 06392 / 581. www.hotel-hirschhorn.de.

Sachsen:
•     Tina Weßollek, Hotel- und Küchenchefin im Logis-Hotel „L’Auberge Gutshof“ in Bischofswerda (zwei Kamine, drei Kochtöpfe) hat selbst ihr Handwerk in Frankreich gelernt. Spezialitäten à la française, beispielsweise französische Desserts und Gebäck, sind daher fester Bestandteil ihrer wechselnden Speisekarten. Vom Karfreitag bis Ostermontag hat das Restaurant täglich ab 11.30 Uhr geöffnet. Fürs Hotel gibt es nur noch einige wenige freie Zimmer. Telefon: 03594 / 705200 möglich. www.auberge-gutshof.eu.
•     Das Logis-Hotel „Auberge Mistral“ in Freiberg (3 Sterne, 2 Kamine, 3 Töpfe) hat über die Osterfeiertage noch einige freie Zimmer. Auch das Restaurant hat geöffnet und lockt mit regionalen Köstlichkeiten à la carte. Telefon: 03731 / 35 39 60. www.auberge-mistral.de

Thüringen:
•     Im Logis-Hotel „Stadt Neustadt“ in Neustadt/Orla (2 Kamine, 2 Töpfe) gibt es noch einige freie Zimmer und an den Feiertagen können Gäste im Restaurant auch kurzfristig reservieren. À la carte lockt das Haus mit regionalen Genüssen wie „Lammbraten mit Kümmel und Zwiebeln, Thüringer Klößen und Butterbohnen“ oder „Kaninchenbraten mit Apfelrotkohl und Klößen“. Das Häschen konnte quasi beinahe selbst auf den Teller hüpfen, denn es stammt von einem regionalen Bauernhof bei Neustadt-Orla. Telefon: 036481 / 22749. www.hotel-stadt-neustadt.de

Über Logis: Die „Fédération Internationale des Logis“ (FIL), zu deutsch „Internationaler Verband der Logis“, ist heute die größte Kette unabhängiger Hoteliers und Restaurantbesitzer in Europa mit 2600 Häusern. Mehr als 60 Jahre nach ihrer Gründung in Frankreich in der Region Auvergne wächst sie stetig weiter – in Frankreich ebenso wie in Deutschland, Andorra, Belgien, Spanien, Luxemburg, Italien und den Niederlanden. Jedes Logis (der Name stammt vom französischen Wort „loger“, zu deutsch „beherbergen“) hat seine eigene Persönlichkeit. Alle Logis verpflichten sich, eine Qualitäts-Unterkunft in authentischem Rahmen anzubieten, die je nach Komfort mit einem, zwei oder drei „Kaminen“ klassifiziert sind. Ebenso werden die Restaurants mit regional inspirierter Küche und natürlichen Produkten der jeweiligen Gegend je nach gastronomischer Qualität mit ein, zwei oder drei „Kochtöpfen“ bewertet. 110 dieser Restaurants sind sogar als „Table Distinguée“ (zu deutsch „hervorragender Tisch“) eingestuft, weil sie in den besten Restaurantführern bewertet wurden. Seit 2009 unterscheidet zudem die Marke „Logis d’Exception“ Häuser, die die Werte der Logis auf höchstem Qualitätsniveau verkörpern.

Weitere Infos und Buchungsmöglichkeiten: www.logishotels.com

Sieben Prozent für Hotellerie und nicht mehr! – DEHOGA Dresden zieht Bilanz und gibt Ausblick auf 2013

DEHOGA Sachsen
Regionalverband Dresden e.V.
1. März 2013

Sieben Prozent für Hotellerie und nicht mehr! - DEHOGA Dresden zieht Bilanz und gibt Ausblick auf 2013

Sieben Prozent für Hotellerie und nicht mehr!
DEHOGA Dresden zieht Bilanz und gibt Ausblick auf 2013

Die Themen der Mitgliederversammlung des DEHOGA Dresden waren alles andere als bequem. Auf der Liste standen der nach wie vor nicht abschließend ausgefochtene Kampf um die GEMA-Tarife, das Bangen um die eventuelle Erhöhung der Mehrwertsteuer für die Hotellerie, die ebenfalls bereits langdiskutierte Einführung der Hygieneampel und die Diskussion des DEHOGA-Regionalverbands Dresden mit der Landeshauptstadt um die Einführung der Bettensteuer bzw. Kulturtaxe, um den Tourismus in der Stadt voranzutreiben. Zudem zog Vorstandsvorsitzender Marco Bensen eine Bilanz des Jahres 2012 und gab einen Ausblick auf 2013.

Neben Marco Bensen und DEHOGA-Dresden-Geschäftsführer Gerhard Schwabe, waren Dr. Angelika Tietz, Referatsleiterin im Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, und Dirk Hilbert, erster Bürgermeister der Stadt Dresden und Beigeordneter für Wirtschaft neben den Partnern, Mitgliedern und Fördermitgliedern des Verbandes anwesend. Ein besonders schwerwiegendes Thema war die Verteidigung der Sieben-Prozent-Umsatzsteuerregelung für die Hotellerie. Der im August 2012 vom Land Schleswig-Holstein eingebrachte Gesetzesantrag zur Abschaffung des ermäßigten Umsatzsteuersatzes für Beherbergungsleistungen konnte zwar erfolgreich dank der hervorragenden Arbeit des DEHOGA-Bundesverbandes vorerst abgewehrt werden. Jedoch ist von absoluter Entwarnung nicht zu sprechen. Aus diesem Grund, und durch die veränderte Konstellation im Bundesrat, muss 2013 mit allen Mitteln versucht werden, die Sieben-Prozent-Regelung für die Hotellerie zu verteidigen und auch eine Sieben-Prozent-Regelung für die Gastronomie durchzusetzen. „Nur, wenn wir es schaffen, den ermäßigten Steuersatz beizubehalten, sind Hotels in der Lage, weiterhin nicht nur in Hotelausstattung, Umbau- oder Ausbaumaßnahmen, sondern auch in neue Mitarbeiter zu investieren. Der Tourismus als Wirtschaftszweig darf nicht unterschätzt werden“, so Bensen.

Mittlerweile zu den „Dauerbrennern“ gehört auch die Diskussion zur Thematik der Bettensteuer. Da diese zu keinem Ziel führte, dennoch finanzielle Mittel „ausgehoben“ werden müssen, wurde kurzerhand die Kurtaxe als Ausweichvariante vorgestellt. Der gemeinsame Vorschlag des DEGOHA Dresden mit dem Tourismusverband Dresden, zu gleichen Teilen mit der Stadt einen Tourismusfond zu errichten (mit insgesamt bis zu einer Million Euro Volumen) wurde abgelehnt. Die Ergebnisse der Studie „Wertschöpfungsanalyse Tourismus“ wurden dabei vollständig ignoriert. Durch sie wurde insbesondere deutlich, dass nicht nur Hotellerie und Gastronomie, sondern auch der Einzelhandel Gewinne durch den Tourismus verbuchen. Die Umlegung der Kosten soll jedoch nur der Hotellerie auferlegt werden, was von der Mitgliederversammlung vehement abgelehnt wurde.

Ebenfalls unendlich scheint die Geschichte der Hygieneampel zu sein. Auch hier ist der DEHOGA Dresden Gegner der Einführung eines solchen Prangers. Aber auch Positives, vor allem bei der Betrachtung der Übernachtungszahlen für 2012, kann berichtet werden. Laut Statistischem Landesamt konnten im vergangenen Jahr über sieben Millionen Ankünfte und über 18 Millionen Übernachtungen registriert werden. „Dieses Ergebnis ist ein absoluter Rekord. Wir konnten damit die Anzahl der Ankünfte um fünf Prozent und die Anzahl der Übernachtungen um sechs Prozent im Vergleich zu 2012 steigern“, berichtet Marco Bensen.

Weitere Informationen: www.dehoga-dresden.de

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien