Große Kultdisko der 80er Jahre mit Live-Act „LOTOS“ – Tribute to Depeche Mode

Große Kultdisko der 80er Jahre mit Live-Act "LOTOS" - Tribute to Depeche Mode

Die KULTDISCO und PARTY der 80er JAHRE
in Radebeul

am 24.10.2015
um 20:00 Uhr
im Mega Drome Radebeul
Meißner Str. 507, 01445 Radebeul

Große Kultdisko der 80er Jahre mit Live-Act "LOTOS" - Tribute to Depeche Mode

LOTOS - Die Kultband "Depeche Mode des Ostens" ist wieder in Originalbesetzung auf der Bühne


LOTOS – Die Kultband „Depeche Mode des Ostens“ ist wieder in Originalbesetzung auf der Bühne! Analoger Synthesizersound der 80iger! Die Band wurde 1981 vom damaligen Sänger Dieter Heidloß gegründet, der nach einigen Umbesetzungen 1987 das Management von LOTOS übernahm.

In der Besetzung mit

Jörg Schurig (voc)
Andreas Goldmann (voc, keyb)
Michael Leonhardt (git)
Dirk Ebersbach (keyb)

hatte die Band mit „Domino“, „Fräulein Frankenstein“, „Need A Girl“, „Twisted Live“ und vielen anderen Titeln beim Jugendfernsehen „Rund“ und „1199“ sowie im Rundfunk großen Erfolg. Der neueste Titel ist „Niemandsland“ – und es sollen weitere folgen!


Mit dabei eine Riesenauswahl von Rock & Popmusik dieser Ära. Großer Live Act  mit „LOTOS“, die wahrscheinlich beste Coverband in Deutschland von DEPECHE MODE.

Da brennt die Luft – große Lightshow und starker Sound zum Tanzen und Zuhören.


LOTOS wieder LIVE in Originalbesetzung


L.-M.-P. Veranstaltungsagentur

Emotionen pur. RENFT spielte wieder! Die guten alten Songs.

Konzert mit der Gruppe Renft
in Dresden-Langebrück

am 09.10.2015
um 20:00 Uhr
im Bürgerhaus Dresden-Langebrück
Hauptstr. 4, 01465 Langebrück

Emotionen pur. RENFT spielte wieder! Die guten alten Songs

RENFT ist eine deutsche Rockband, deren Wurzeln im Osten Deutschlands liegen. 1958 von Klaus Jentzsch in der Messestadt Leipzig gegründet, begann die Geschichte „Renft“ mit Bill Haleys „Rock around the clock” und R. Charles’ „I cant stop loving you”. Später, in den 60er Jahren strahlten Hamburger Starclub, Carnaby Street und Woodstock weit über den eisernen Vorhang. Beatles, Stones und Dylan, Animals, Steppenwolf, Cream und Crosby, Stills, Nash and Young sowie Vanilla Fudge, Pink Floyd und King Crimson wurden für die Band zum musikalischen Leitbild. Indirekt beeinflussten deren Songs die eigene Kreativität, wurden zur Orientierung der Klaus Renft Combo und prägten ihren Stil.

Bereits in den frühen 70er Jahren, völlig unabhängig von wechselnden Besetzungen, ereichte diese Band Kultstatus, wurde Begriff und Nest für Opposition und Auflehnung gegenüber einer staatlich verordneten Kulturdoktrin. Unter diesem Zwang entstand von 1971 bis 1975 eine Band, die man schlicht einfach nur RENFT nannte. Ihre Songs, facettenreich, von Folk, Blues über Balladen bis hin zum Rock, erstürmten die Hitparaden. Die erste Band, deren Sänger deutsch sangen. RENFT wurde Hoffnungsträger für eine heranwachsende Generation, schuf eine Brücke für deren Integration in eine vom sozialistischen Alltagstrott bestimmten Gesellschaft. Immer wild und unberechenbar, wurde RENFT durch das Verbot 1975 zur Legende.

Nach dem Fall der Mauer. Emotionen pur. RENFT spielte wieder! Die guten alten Songs. Nicht in Urbesetzung, aber dennoch mit hervorragenden Musikern. Jeder im Osten Deutschlands kennt die Band. In keiner Plattensammlung fehlen ihre Lieder. Hoffnungsträger noch immer für ihre älter gewordenen Fans, stilistisch unabhängig von Mode und Trends, bezeugen ihre Lieder Unbeugsamkeit, erinnern an Zivilcourage. Immer wieder gibt das RENFT’sche Liedgut seinen Althippies Kraft, Mut und Halt und nunmehr können auch ihre Kinder die Jugendjahre ihrer Väter und Mütter nacherleben.

Heute, nach den tragischen Todesfällen der letzten Jahre, ist sich die Band um Leadsänger Thomas „Monster“ Schoppe der Bedeutung der Renft-Songs als Erbe bewusster denn je. Ihm zur Seite stehen Delle Kriese an den Drums, Marcus „Basskran“ Schloussen am Bass und Gitarrist Gisbert „Pitti“ Piatkowski. Dabei steht die Band wieder einmal vor der Aufgabe, die unendliche Geschichte RENFT weiter zu schreiben, sie nicht in den Annalen abgelegt zu lassen. Doch noch immer wartet die Band auf ihre Rehabilitierung und Würdigung gerade von den großen Medien und Künstleragenturen, ruft, ja fordert sie auf, der RENFT-Band genug Aufmerksamkeit und Unterstützung zu geben, eben weil sie geschichtlich so wertvoll ist. Die vielen RENFT-Fans haben geradezu ein Recht darauf, das RENFT von den großen Medien präsentiert und beachtet wird, um sie für die Zukunft zu erhalten und ihre Konzerte hautnah zu erleben.

Das jetzige Konzertprogramm von RENFT stützt sich auf die drei wichtigsten und zugleich stilistisch unterschiedlichsten Grundpfeiler seiner Komponisten und Sänger wie Peter „Cäsar“ Gläser, Christian „Kuno“ Kunert und Thomas „Monster“ Schoppe.

» TICKETS BESTELLEN

Künstler- und Eventagentur Frank Hubrig www.l-m-p-veranstaltungsagentur.de

Modedesign-Studentin der FHD erhält Architekturpreis Am 22. September wird Ariane Königshof für ihr „Betonkleid“ ausgezeichnet

Fachhochschule Dresden – Private Fachhochschule gGmbH
19. September 2014

Modedesign-Studentin der FHD erhält Architekturpreis Am 22. September wird Ariane Königshof für ihr „Betonkleid“ ausgezeichnet
Modedesign-Studentin der FHD erhält Architekturpreis
Am 22. September wird Ariane Königshof für ihr „Betonkleid“ ausgezeichnet

Ein Kleid aus Beton – ist das möglich? Ariane Königshof, Studentin an der Fachhochschule Dresden – Private Fachhochschule gGmbH (FHD) hat das scheinbar Unmögliche möglich gemacht und wird jetzt dafür ausgezeichnet. Am 22. September um 18.30 Uhr verleiht der TUDALIT e.V. im Dresdner Hotel Elbflorenz im Rahmen der sogenannten „Anwendertagung“ seinen diesjährigen Architekturpreis an Ariane Königshof.

Die 23-jährige Modedesign-Studentin im vierten Semester hat das Betonkleid aus Textilbeton im Rahmen eines Studienprojektes im Fach „Experimentelles Gestalten“ entworfen. Bei dem Projekt hatten die jungen Modedesign-Studenten alle gestalterischen Freiheiten der Welt. „Ich konnte zum ersten Mal bewusst Architektur mit Mode mixen und ein etwa beim Brückenbau verwendetes Material in der Mode einsetzen“, so Ariane Königshof, die sich bei ihrer Arbeit durch ihr vorheriges Architekturstudium inspirieren ließ. „Mich reizt die Kombination von Architektur und Mode. Schon in meinem Architekturstudium habe ich gerne mit Textilmaterialien gearbeitet, also den umgekehrten Weg beschritten.“

FHD-Bilder1
Bildquelle: Ariane Königshof.
FHD-Bilder2
Bildquelle: Ariane Königshof.

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Der in Dresden beheimatete und von Werkstoffforschern der TU Dresden gegründete TUDALIT e.V. schreibt alljährlich – in diesem Jahr war es bereits das sechste Mal – einen Wettbewerb um seinen Architekturpreis aus. Unter dem Slogan „Leichter bauen – Zukunft formen“ arbeitet der Verein seit 2009 intensiv daran, Produkte aus oder in Verbindung mit textilbewehrtem Beton weltweit bekannt zu machen. „Ich wollte mehr über Textilbeton erfahren und habe mich an TUDALIT gewandt“, erzählt Königshof. „Als ich dem Geschäftsführer Herrn Thyroff von meiner Idee erzählte, Mode und Architektur zu kombinieren, war er sofort begeistert und riet mir, bei ihrem Wettbewerb mitzumachen.“

Textilbeton ist ein neuer und innovativer Verbundstoff, bei dem aus Beton und Glasfasergeweben sehr dünne und vielseitig verwendbare „Stoffplatten“ hergestellt werden können. Studenten und Studentinnen sowie junge Absolventen und Absolventinnen aus den Fachrichtungen Architektur, Bauingenieurwesen, Stadtplanung, Design und Landschaftsarchitektur sind jedes Jahr herzlich eingeladen, mit ihren Ideen am TUDALIT-Wettbewerb teilzunehmen. Die Teilnehmer haben dabei alle Freiheiten bei der Verwendung von Textilbeton. Von Bauwerken bis hin zur Stadtmöblierung ist alles möglich.

Die FHD bietet neben Modedesign sechs weitere Bachelor-Studiengänge an. Als private Fachhochschule bietet die FHD ihren Studenten perfekte Bedingungen in Studiengruppen von maximal 25 Kommilitonen. „Die Studenten finden bei uns eine familiäre Studienatmosphäre vor und werden individuell betreut und gefördert. Dass unser Konzept funktioniert, sehen wir an jungen Talenten wie Ariane Königshof“, erklärt Dr. Manfred Adler, Kanzler der FHD. „Sie hat es geschafft, ein einzigartiges Projekt zu entwickeln, und das während ihrer Prüfungen. Hut ab!“

Weitere Informationen: www.fh-dresden.eu


Weitere Informationen unter » www.dresdentalking.de NEUE Event-Tipps.

Fachhochschule Dresden beruft drei neue Professoren Printdesignerin, Kindheitspädagogin und Modedesigner erweitern Lehrpersonal

In der "Residenz Am Schloss" » #business #party http://event.final-world.de/
Reklame

Fachhochschule Dresden – Private Fachhochschule gGmbH
8. Mai 2014

Fachhochschule Dresden beruft drei neue Professoren Printdesignerin, Kindheitspädagogin und Modedesigner erweitern Lehrpersonal

Fachhochschule Dresden beruft drei neue Professoren
Printdesignerin, Kindheitspädagogin und Modedesigner erweitern Lehrpersonal

Die Fachhochschule Dresden – Private Fachhochschule gGmbH (FHD) hat drei neue Professoren ernannt. Damit wächst die Zahl der FHD-Professoren auf vierzehn, die Hälfte davon sind Frauen. Verstärkt werden die Fachbereiche Modedesign, Grafikdesign und Sozialpädagogik & Management.

Living Quality - Anspruch und Stil
Reklame

Gestern überreichte Prof. Dr. Ralph Großmann, Rektor der FHD, im Rahmen einer Feierstunde drei Hochschullehrern ihre Berufungsurkunden. An der Fakultät Design wurde Diplom-Kommunikationsdesignerin Katrin Androschin zur Professorin für Printdesign und Diplom-Designer Frieder Weißbach zum Professor für Modedesign und Entwicklung ernannt. Dr. Susanne Kleber aus der Fakultät Betriebswirtschaft wurde zur Professorin für Sozialpädagogik/Pädagogik der Kindheit berufen.

Die gebürtige Österreicherin Prof. Katrin Androschin schloss 1992 ihr Diplom-Studium Kommunikationsdesign an der Fachhochschule München mit Auszeichnung ab. Die Expertin für Visuelle Kommunikation, Typografie sowie Gestaltungs- und Kampagnenkonzeption war international bei renommierten Design-Agenturen tätig, unter anderem in San Francisco, Zürich, London und Berlin. Bisher lehrte sie als Professorin für Corporate Design und Branding an der Berliner Technischen Kunsthochschule und als Vertragsprofessorin für visuelle Kommunikation und Branding an der Freien Universität Bozen in Italien. Neben ihrer Lehrtätigkeit ist sie als Managing Partner der Markenagentur Embassy tätig.

Prof. Frieder Weißbach legte 2008 als Jahrgangsbester sein Diplom an der Hochschule für Kunst und Design Halle, Burg Giebichenstein mit Auszeichnung ab. Anschließend war er dort Meisterschüler. Er etablierte erfolgreich sein eigenes Modelabel „howitzweissbach“ und veranstaltete internationale Fashionshows und Ausstellungen unter anderem in Paris, Barcelona, Ljubljana und Berlin. Bis 2013 wirkte er bei der Akkreditierung des Studienganges „Fashiondesign“ an der Berliner Technischen Kunsthochschule mit.

Die studierte Diplom-Pädagogin Prof. Dr. Susanne Kleber promovierte 2004 an der Fakultät Erziehungswissenschaften der Technischen Universität Dresden. Während ihrer fast achtjährigen Tätigkeit am Institut für Sozialpädagogik, Sozialarbeit und Wohlfahrtswissenschaften der TU Dresden setzte sie ihre Schwerpunkte in Forschung und Lehre auf die Konzeptentwicklung im Bereich der Kindheits- sowie der Medienpädagogik. International war sie unter anderem als Leiterin und Fachberaterin von Kindereinrichtungen in Ecuador und Polen beschäftigt.

Über die FHD: Die Fachhochschule Dresden ist eine private Hochschule und erhielt 2010 die staatliche Anerkennung. Zurzeit sind 265 Studierende an der FHD immatrikuliert. Diese werden intensiv von 57 Lehrenden betreut, unter ihnen 14 Professoren. Die FHD lehrt an zwei Standorten. Auf dem Campus Lingnerallee ist die Fakultät Design beheimatet. Zu ihr gehören die Bachelor-Studiengänge Modedesign, Grafikdesign sowie Medieninformatik/Mediadesign. Am Campus Gasanstaltstraße befindet sich die Fakultät Betriebswirtschaft. Zu ihr gehören die Studiengänge Business Administration, Pflege- & Gesundheitsmanagement, Sozialpädagogik & Management sowie Tourismus & Event Management. Alle Studiengänge werden als Vollzeitvariante angeboten. Pflege- & Gesundheitsmanagement, Sozialpädagogik & Management und Tourismus & Event Management sind auch als berufsbegleitendes Studium möglich.

ksolbach@fh-dresden.eu


Weitere Informationen unter » www.dresdentalking.de NEUE Event-Tipps.

Design und Mode können auch bei Männern punkten FHD bietet zum Boys’ Day am 27. März verschiedene Workshops an

Fachhochschule Dresden – Private Fachhochschule gGmbH
14. März 2014

Design und Mode können auch bei Männern punkten FHD bietet zum Boys’ Day am 27. März verschiedene Workshops an

Design und Mode können auch bei Männern punkten
FHD bietet zum Boys’ Day am 27. März verschiedene Workshops an

Am 27. März öffnet die Fachhochschule Dresden – Private Fachhochschule gGmbH (FHD) zusammen mit anderen Firmen und Ausbildungseinrichtungen Sachsens ihre Türen zum Boys’ Day. In diesem Jahr bietet die FHD zwei Workshops an, in denen sich die Jungen der Klassenstufen 5 bis 10 in kreativen Tätigkeiten üben können. Beide Kurse finden am 27. März am Campus Gasanstaltstraße der FHD statt.

Bei den bundesweiten Aktionen Boys’ Day und Girls‘ Day werden typische Frauenberufe, beispielsweise im Erziehungswesen, männlichen Jugendlichen näher gebracht und umgekehrt typische Männerberufe, etwa in der Industrie, weiblichen Jugendlichen. „Die FHD konzentriert sich dieses Jahr ausschließlich auf den Boys’ Day, da wir mit den Studiengängen unserer Design-Fakultät gerade den männlichen Schülern die künstlerischen Bereiche näher bringen möchten“, erklärt Katja Solbach, Marketingleiterin der FHD.

Anspruch und Stil

Den im letzten Jahr sehr begehrten Workshop „Design your own Handytasche“ bietet die Fachhochschule auch in diesem Jahr wieder an. Vom zeichnerischen Entwurf über die Schnittgestaltung bis hin zur Herstellung der Handytasche an der Nähmaschine machen die Schüler alles selbst. Den Kurs, der von 9.30 bis 12.00 Uhr dauert, leitet Katrin Havekost, die in der FHD-Nähwerkstatt allen Teilnehmern vor Ort mit Rat und Tat zur Seite steht.

Der zweite Workshop im Rahmen des Boys’ Day verbindet die Mode mit der Informatik. Im Bereich Medieninformatik/Mediendesign sucht Claudia Dallwitz, Kursleiterin und Dozentin an der FHD, von 10.00 bis 12.00 Uhr “FHD’s Next Topmodel”. In diesem Workshop fotografieren sich die Teilnehmer selbst und lernen anschließend, wie sie am Computer mit Hilfe eines Bildbearbeitungsprogramms ihr digitales Abbild in einen virtuellen Ort ihrer Wahl transferieren. Das Ergebnis wird dann im Internet auf der Homepage der Fachhochschule Dresden veröffentlicht.

Pro Workshop gibt es 10 Plätze. Die Anmeldung für beide Workshops ist ausschließlich online möglich unter www.fh-dresden.eu.

Über die FHD:
Sieben verschiedene Studiengänge stehen an der Fachhochschule Dresden derzeit zur Auswahl. Neben „Modedesign“ bietet die FHD auch die Studiengänge „Business Administration“ sowie „Grafikdesign Screen/Printmedia“ mit den Abschlüssen Bachelor of Arts an. Neu hinzugekommen ist der Bachelor-Studiengang „Medieninformatik/Mediendesign“. Neben diesen vier bietet die FHD drei weitere Studiengänge an, die nicht nur in Vollzeit, sondern auch berufsbegleitend studiert werden können: Zum einen den Studiengang „Tourismus & Event Management“ und zum anderen die Studienrichtungen „Pflege- & Gesundheits-management“ sowie „Sozialpädagogik & Management“.

Weitere Informationen: www.fh-dresden.eu


Weitere Informationen unter » www.dresdentalking.de NEUE Event-Tipps.

Studieren an der FHD: Praxisnah statt staubtrocken FHD-Infotag am 8. März mit Mappenworkshop, „Fashion Pop up Café“ und Vorträgen

Fachhochschule Dresden – Private Fachhochschule gGmbH
26. Februar 2014

Studieren an der FHD: Praxisnah statt staubtrocken FHD-Infotag am 8. März mit Mappenworkshop, „Fashion Pop up Café“ und Vorträgen

Studieren an der FHD: Praxisnah statt staubtrocken
FHD-Infotag am 8. März mit Mappenworkshop, „Fashion Pop up Café“ und Vorträgen

Nach dem Abitur stürzen auf die ehemaligen Schüler viele Zukunftsfragen ein. Studieren? Oder doch eine Ausbildung beginnen? Die Fachhochschule Dresden – Private Fachhochschule gGmbH (FHD) bietet erstklassige Studiengänge mit Praxisbezug. Die FHD-Studienrichtungen sind eine perfekte Mischung aus theoretischem Studium und praktischer Anwendung, ideal für alle, die es im Studium lieber abwechslungsreich und anschaulich statt staubtrocken haben wollen. Beim Studieninformationstag an der FHD an der Lingnerallee 3 (Osteingang, fünfte Etage) und der Gasanstaltstraße 3-5 kann sich jeder am Samstag, dem 8. März von 10.00 bis 14.00 Uhr individuell beraten lassen.

Das vielfältige Angebot der Privaten Fachhochschule umfasst inzwischen sieben verschiedene Bachelor-Studiengänge: drei Designstudienrichtungen für Modedesign, Grafikdesign (Screen-/Printmedia) und Medieninformatik/Mediendesign sowie vier Management-Studiengänge in Business Administration, Pflege- & Gesundheitsmanagement, Sozialpädagogik & Management sowie ganz neu Tourismus & Event Management. Die drei letzteren Ausbildungen können auch berufsbegleitend studiert werden. Am 8. März können sich Interessierte an den beiden FHD-Standorten Lingnerallee (Designstudiengänge) und Gasanstaltstraße (Management-studiengänge) unmittelbar über die jeweiligen Studieninhalte informieren. Professoren, Dozenten und auch Studenten stehen bereit, ausführlich Auskunft über Studienvoraussetzungen und -abläufe, Bewerbungszeiträume, eventuelle Eignungstests, Studienfinanzierung, Praktika und die späteren Berufschancen zu erteilen.

Auf dem Campus Lingnerallee können sich Interessierte bei Professorin Martina Jess von 10.00 bis 14.00 Uhr in die Geheimnisse einer Design-Bewerbungsmappe einführen lassen. Beim Mappen- und Zeichenworkshop erfährt man, was in eine Mappe für die künstlerische Eignungsprüfung gehört und welche Qualität die Werke haben müssen. Zur gleichen Zeit sorgt ein Fashion Pop up Café der Modedesign-Studenten für eine kreative Lounge-Atmosphäre in der fünften Etage der Lingnerallee 3. Bei Kaffee oder Tee sind alle Modebegeisterten herzlich eingeladen, mit Dipl.-Designer Frieder Weißbach über Designerwelt, Mode und Stil zu diskutieren. Ebenfalls von 10 bis 14 Uhr gibt es die individuelle Studienberatung.

Living Quality - Anspruch und Stil
Im Zentrum des Programms an der Gasanstaltstraße 3-5 stehen Fachvorträge. Von 10.30 bis 11.30 Uhr informieren Professoren des Fachbereichs Sozialpädagogik über die Vollzeit- und berufsbegleitende Variante des Studiengangs Sozialpädagogik und Management. Um 11 Uhr erläutert der Kanzler der FHD, Dr. Manfred Adler, alle Details der Studienrichtung Tourismus- & Event Management, und ab 11.30 Uhr schließlich referiert Dipl.-Pflegewirtin Bärbel Dangel über das Studium Pflege- und Gesundheitsmanagement.

Nächstmöglicher Studienbeginn bei allen FHD-Studiengängen ist Anfang Oktober. Bewerbungen dafür sind laufend möglich. „Als private Fachhochschule bieten wir unseren Studenten perfekte Lernbedingungen in Studiengruppen von maximal 25 Hochschülern. Die Studenten finden bei uns eine familiäre Studienatmosphäre vor und werden zudem eng betreut und individuell gefördert“, so FHD-Kanzler Dr. Manfred Adler.

Weitere Informationen: www.fh-dresden.eu


Weitere Informationen unter » www.dresdentalking.de NEUE Event-Tipps.

FHD präsentiert ihre sieben Qualitätsstudiengänge – Fachhochschule Dresden stellt bei der „KarriereStart“ Studiengänge mit Perspektive vor

Fachhochschule Dresden – Private Fachhochschule gGmbH
16. Januar 2014

FHD präsentiert ihre sieben Qualitätsstudiengänge - Fachhochschule Dresden stellt bei der „KarriereStart“ Studiengänge mit Perspektive vor

FHD präsentiert ihre sieben Qualitätsstudiengänge
Fachhochschule Dresden stellt bei der „KarriereStart“ Studiengänge mit Perspektive vor

Business Administration, Mediendesign oder doch vielleicht Sozialpädagogik & Management? Die Fachhochschule Dresden – Private Fachhochschule gGmbH (FHD) bietet derzeit sieben erstklassige Studiengänge mit Praxisbezug. Auf der „KarriereStart“ in der Messe Dresden (Halle 2, Stand C-24) können sich Studieninteressierte vom 24. bis 26. Januar genau mit den Studieninhalten der Studiengänge an der FHD vertraut machen und sich individuell beraten lassen. Zudem werden auch Studenten selbst von ihren Erfahrungen mit der FHD berichten.

„Wir können zwar unser Konzept erklären, aber ein ehrlicheres und offeneres Feedback als von den Studenten selbst gibt es nicht. Daher sind auf Sachsens wichtigster Messe im Bereich Aus- und Weiterbildung auch einige unserer Studenten persönlich als sachkundige Ansprechpartner an unserem Stand vor Ort. Sie informieren über das Studium und geben so die Möglichkeit, mehr zu erfahren, als man im Internet oder auf Flyern über uns nachlesen kann“, erläutert Dr. Manfred Adler, Kanzler der FHD.

Sieben verschiedene Studiengänge stehen an der Fachhochschule Dresden derzeit zur Auswahl. Neben „Modedesign“ bietet die FHD auch die Studiengänge „Business Administration“ sowie „Grafikdesign Screen/Printmedia“ mit den Abschlüssen Bachelor of Arts an. Ab Herbst hinzukommen wird der Bachelor-Studiengang „Medieninformatik/Mediendesign“. Neben diesen vier bietet die FHD drei weitere Studiengänge an, die nicht nur in Vollzeit, sondern auch berufsbegleitend studiert werden können: zum einen der neu angebotene Studiengang „Tourismus & Event Management“ und zum anderen die Studienrichtungen „Pflege- & Gesundheitsmanagement“ sowie „Sozialpädagogik & Management“. Mit den sehr gut angenommenen sozialen Studiengängen trägt die FHD dem wachsenden Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften im Sozial- und Pflegebereich Rechnung. Sowohl im Studiengang Sozialpädagogik & Management als auch im Studiengang Pflege & Gesundheitsmanagement können ausgewählte Berufsabschlüsse auf das Studium angerechnet werden, was zu einer spürbaren Verkürzung der Studiendauer führt. Regulärer Studienbeginn bei allen FHD-Studiengängen ist jeweils Anfang Oktober. Aber auch zum Sommersemester immatrikuliert die FHD Studenten, un d zwar in den berufsbegleitenden Studiengängen Tourismus & Event Management und Pflege- & Gesundheitsmanagement. Bewerbungsschluss ist hier der 28. Februar 2014.

„Als Private Fachhochschule bieten wir den Studenten optimale Studienbedingungen und eine praxisnahe und effiziente Ausbildung. In Studiengruppen von maximal 20 bis 25 Hochschülern werden die Studenten eng betreut und individuell gefördert“, berichtet der Kanzler der FHD. Für die Studienfinanzierung gibt es inzwischen zahlreiche Fördermöglichkeiten. Alle Informationen dazu erhalten Interessierte am Stand der FHD auf der „KarriereStart“ (Halle 2, Stand C-24) oder direkt bei der FHD (Gasanstaltstraße 3-5, 01237 Dresden). Bewerbungen sind zu allen Studiengängen ab sofort möglich. „Für Grafik- und Modedesign ist jedoch die erfolgreiche Teilnahme an einem Eignungstest nötig. Der nächste Test findet Ende März statt“, verrät Dr. Adler.

www.fh-dresden.eu

 

 

„Fashionstraat 2.0“: And the Oscar goes to… – Exklusive Modenschau junger Modedesignerinnen am 29. August, 19.00 Uhr im Sektor Evolution

Modefachschule Dresden der Akademie für berufliche Bildung gGmbH
23. August 2013

„Fashionstraat 2.0“: And the Oscar goes to... - Exklusive Modenschau junger Modedesignerinnen am 29. August, 19.00 Uhr im Sektor Evolution

„Fashionstraat 2.0“: And the Oscar goes to…
Exklusive Modenschau junger Modedesignerinnen am 29. August, 19.00 Uhr im Sektor Evolution

Fünf frischgebackene Modedesignerinnen der Modefachschule Dresden zeigen auf einer exklusiven Modenschau ihre Kollektionen. Am Donnerstag, dem 29. August präsentieren sie ihr Können ab 19.00 Uhr auf dem Laufsteg in der Konzert-, Party und Kunst-Location „Sektor Evolution“ in Dresdens Industriegelände Nord, An der Eisenbahn 2. Mit der selbstorganisierten Modenschau unter dem Motto „Fashionstraat 2.0“ einschließlich anschließender Aftershowparty verabschieden sich die fünf Modedesignerinnen von der Modefachschule Dresden in die anspruchsvolle Modewelt.

Die „Fashionstraat 2.0“ ist die Fortsetzung der Spontanaktion „Fashionstraat 1.0“, die im letzten September am Altstädter Brückenkopf der Albertbrücke bereits viel Aufsehen erregte. „Dieses Jahr wollen wir es richtig krachen lassen und veranstalten eine Riesenmodenschau“, verkündet Fritzie von Deparade, eine der fünf Textilkünstlerinnen. „Für unsere vielen Ideen brauchen wir eben unbedingt eine große Bühne“, ergänzt ihre Kommilitonin Katrin Singer.

Der gemeinsamen Leidenschaft zur Gestaltung mit Textilien wollen die Modedesignerinnen nicht nur im stillen Kämmerlein frönen. „Wir wollen zeigen, was wir lieben. Mode, die anders ist und in der Phantasie, Kreativität und Ästhetik ihren Ausdruck findet. Jede von uns zeigt zwei Kollektionen, die unterschiedlicher nicht sein könnten“, berichten die Fünf auf ihrer eigens eingerichteten Fashionstraat 2.0-Webseite, wo auch die Tickets zur Show erworben werden können.

Insgesamt zehn Kollektionen werden zu sehen sein. Fritzie von Deparade, Franziska Krug, Dominic Kunick, Julia Schmidt und Katrin Singer präsentieren jeweils ihre Abschlusskollektionen sowie Arbeiten, die im Rahmen eines Semesterprojektes im 5. Semester zum Thema „And the Oscar goes to…“ entstanden sind. Titel der Abschlusskollektionen wie „Female Supremacy“, „Kaleidoskop“ oder „Chiaroscuro“ lassen ausgefallene und interessante Outfits erwarten. Auf einer kleinen Ausstellungsfläche zeigen die Modedesignerinnen außerdem ihre Modegrafiken. Eine Aftershowparty mit vier DJs rundet den Abend ab.

Unterstützt wird die „Fashionstraat 2.0“ von vielen Seiten. Der „Sektor Evolution“ kommt den Modedesignerinnen bei der Miete entgegen. Auch die Modefachschule Dresden unterstützte sie bei der Planung sowie bei der Gestaltung von Flyern und Plakaten. Außerdem unterstützt die Schule die Show finanziell wie auch personell. Alle übrigen Gelder für das Projekt organisierten die Designerinnen selbst mittels Sponsoren und über das Crowd-Funding Portal „startnext“.

Der Eintritt für die „Fashionstraat 2.0“ beträgt sechs Euro im Vorverkauf und sieben Euro an der Abendkasse. Weitere Informationen einschließlich zahlreicher Fotos der Kollektionen im Internet unter www.fashionstraat2-0.de.

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien