Der Sportverein Pesterwitz e.V. wurde durch sein Engagement für die schwer erkrankten Zwillinge Kenny und Ricky bekannt. Nun ist es dem Team

SV Pesterwitz e. V. Juni 2017 Kenny und seine Mannschaft schreiben Geschichte! Der SV Pesterwitz holt erstmals in der Vereins- und Stadtgeschichte Freitals das Double in der F-Jugend Der Sportverein Pesterwitz e.V. wurde durch sein Engagement für die schwer erkrankten Zwillinge Kenny und Ricky bekannt. … weiterlesen

Hotellerie- und Gastronomie-Branche kürte ihre Jugendmeister 2014 Dresdnerin wurde beste Hotelfachfrau-Auszubildende Sachsens

DEHOGA Sachsen
18. Mai 2014

Hotellerie- und Gastronomie-Branche kürte ihre Jugendmeister 2014 Dresdnerin wurde beste Hotelfachfrau-Auszubildende Sachsens

Hotellerie- und Gastronomie-Branche kürte ihre Jugendmeister 2014
Dresdnerin wurde beste Hotelfachfrau-Auszubildende Sachsens

Großes Herzklopfen in Küche, Restaurant und Hotelbereich. Nach zwei Tagen intensiver Prü­fungen in Theorie und Praxis wurden in Leipzig die besten Auszubildenden bei den 21. Sächsischen Landes­meisterschaften der Jugend in den gastgewerblichen Berufen ermittelt. 33 der besten Auszubildenden aus allen Regionen Sachsens kämpften am 16. und 17. Mai 2014 um den Titel „Sächsischer Landesmeister der Jugend 2014“. Nach einem spannenden Wettbewerbswochenende stehen die Sieger fest. „Sächsischer Landesmeister der Jugend 2014“ in ihrem Ausbildungsberuf wurden:

Living Quality - Anspruch und Stil
Reklame

Restaurantfachmann/-frau: Helén Friedel, Steigenberger Grandhotel Handelshof Leipzig, Leipzig
Hotelfachmann/-frau: Sarah Heinrich, Hilton Dresden, Dresden
Koch/Köchin: Chephren Kasten, Hotel „Drei Schwanen“, Hohnstein-Ernstthal

2. Plätze
Restaurantfachmann/-frau: Karin Kirchhoff, Maritim Hotel & Int. Congress Center Dresden, Dresden
Hotelfachmann/-frau: Sara Püschmann, Forsthaus Grüna, Chemnitz
Koch/Köchin: Alexander Kasten, Hotel „Drei Schwanen“, Hohnstein-Ernstthal

3. Plätze
Restaurantfachmann/-frau: Sven Fiedler, Domkeller Meißen, Meißen
Hotelfachmann/-frau: Tabea Keller, Kempinski Hotel Taschenbergpalais, Dresden
Koch/Köchin: Franziska Uhlig, Café-Restaurant Luisenhof, Dresden

Die Schirmherrschaft dieser Landesmeisterschaften hatte der Präsident des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übernommen.

An zwei Tagen unter den Augen der Juroren mussten die Teilneh­mer der Landesmeisterschaften eine Vielzahl theoretischer und prakti­scher Prüfungen absolvieren. Flambieren und Tee-Degustationen gehörten ebenso dazu wie der Service an der Festtafel, Wein- und Produkterkennung, Marketingaufgaben, mehrsprachige Rollenspiele an der Hotel­rezeption und die Zubereitung eines festlichen Vier-Gänge-Menüs. Höhepunkt war die öffentliche Abschlussveranstal­tung mit Festmenü und Siegerehrung vor geladenen Gästen. Der Präsident des DEHOGA Sachsen, Helmut Apitzsch, überreichte die verdienten Siegerpokale sowie die Ehren- und Sonderpreise.

Die jeweils zwei Besten jeder Berufsgruppe haben nun die einmalige Chance für eine Qualifikation zur Teilnahme an den Deutschen Jugendmeisterschaften 2014 Anfang Oktober auf dem Petersberg bei Bonn.

Träger der Sächsischen Landesmeisterschaften sind neben dem DEHOGA Sachsen die Fachverbände sowie die Sächsischen Industrie- und Handelskammern. Diese Landesmeisterschaften wurden unterstützt von der Transgourmet GmbH Dresden sowie weiteren Partnern aus der Wirtschaft.

Weitere Infos: www.dehoga-sachsen.de


Weitere Informationen unter » www.dresdentalking.de NEUE Event-Tipps.

Behinderte Chemnitzer Schwimmer sichern sich Wanderpokal – Bei drei „Weltmeistern“ im Promirennen siegt Petra Rosenkranz

BNI Deutschland Südost
Chemnitzer Schwimm-Meeting
8. Mai 2013

Behinderte Chemnitzer Schwimmer sichern sich Wanderpokal - Bei drei „Weltmeistern“ im Promirennen siegt Petra Rosenkranz

Behinderte Chemnitzer Schwimmer sichern sich Wanderpokal
Bei drei „Weltmeistern“ im Promirennen siegt Petra Rosenkranz

Das „Chemnitzer Schwimm-Meeting der Geistig- und Mehrfachbehinderte“ ist unter den Behinderten-Sportlern sehr beliebt und daher sind hier ständig steigende Teilnehmerzahlen zu verzeichnen. „Dieses Jahr gab es bereits 127 Starts in 17 verschiedenen Wettkämpfen in der Schwimmhalle ‚Am Südring‘, wobei die Teilnehmer aus Schulen für Geistig- und Körperlichbehinderte sowie aus Werkstätten, wie der Lebenshilfe, stammen. Das sind bereits zehn mehr im Vergleich zum letztjährigen Meeting“, erklärt Organisatorin Kerstin Stopp, im Hauptberuf Lehrerin an der Chemnitzer Behinderten-Schule am Südring. Die Mannschaft dieser Schule konnte dieses Jahr den Staffel-Titel erfolgreich verteidigen und durfte aus der Hand der siebenfachen Rennrodel-Weltmeisterin Gabriele Kohlisch den Wanderpokal entgegennehmen.

Die Schirmherrschaft für das 2. Chemnitzer Schwimm-Meeting hat die Stadt Chemnitz zusammen mit der Profi-Rodlerin Gabriele Kohlisch übernommen. Kohlisch stellte zum ersten Meeting im letzten Jahr einen originalen Rodel-Weltcup-Pokal, den sie gewonnen hat, als Wanderpokal zur Verfügung.

Zur Unterstützung des Wettkampfes wurde vor kurzem auch ein Scheck in Höhe von 1.000 Euro von einer Delegation des BNI (Weltmeister im Empfehlungs-Marketing) und des Lions Clubs „Chemnitz Wasserschloss Klaffenbach“ zur Unterstützung des Schwimm-Meetings übergeben. Jens Fiedler, BNI-Regionaldirektor, lehnte sich dabei ganz schön aus dem Fenster: „So eine Runde Brustschwimmen schafft doch jeder!“ Dazu meinte Staffelschwimmer Tom Wendler: „Wer uns ähnlich wie Klitschko herausfordert, muss damit rechnen, dass wir da nicht ‚Nein‘ sagen.“

Kerstin Stopp ging noch einen Schritt weiter und setzte Jens Fiedler neben zwei Vertretern der Staffel-Gewinner aus dem letzten Jahr noch Gabriele Kohlisch und die zweifache Olympiasiegerin im Schwimmen, Petra Rosenkranz geb. Thümer, mit ins 25-Meter-Becken. Aber Fiedler gab alles und musste sich nur Petra Rosenkranz und Tom Wendler geschlagen geben und durfte somit die Bronzemedaille mit nach Hause nehmen.

Hintergrund:
BNI – Business Network International ist die Organisation für Geschäftsempfehlungen mit über 25 Jahren Erfahrung. Für die Mitglieder gilt die Besonderheit, dass jede Berufssparte nur ein einziges Mal pro Chapter (Gruppe) vertreten sein darf. Mit über 145.000 Mitgliedern in 6.200 Chaptern ist BNI die erfolgreichste Plattform für Kontakte und Geschäftsempfehlungen weltweit.

Weitere Infos: www.bni-so.de

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien