Warum treffen sich 17 Studenten des Bachelor-Studiengangs Modedesign von der Fachhochschule Dresden (FHD)?

Fachhochschule Dresden – Private Fachhochschule gGmbH
13. Juli 2014

„Fashion-Demo“ war voller Erfolg FHD-Modedesignstudenten zeigten besondere Modeschau zur Museums-Sommernacht
„Fashion-Demo“ war voller Erfolg
FHD-Modedesignstudenten zeigten besondere Modeschau zur Museums-Sommernacht

49 Dresdner Museen mit ihren Sammlungen und Sonderprogrammen öffneten am 12. Juli zur Museums-Sommernacht Dresden ihre Pforten. Einen besonderen Höhepunkt des Abends boten die FHD-Modedesignstudenten vorm Hygiene-Museum mit einer „Fashion-Demo“.

Für die Museums-Sommernacht hatten sich 17 Studenten des Bachelor-Studiengangs Modedesign von der Fachhochschule Dresden (FHD) etwas ganz Besonderes überlegt. Auf dem Vorplatz des Hygiene-Museums überraschten die angehenden Designer das Publikum mit einer Fashionshow der besonderen Art: Die angehenden Modeschöpfer führten rund 30 Minuten lang Arbeiten der vergangenen zwei Semester in Form einer „Fashion-Demonstration“ vor. „Das Besondere hierbei war, dass es keinen Laufsteg gab. Stattdessen bahnten sich die Models wie bei einer Demonstration mit Plakaten ihren Weg durchs Publikum. Diese ‚Demonstration’ sollte das Publikum integrieren, in den Bann ziehen und vor allem auf das spannende Fach des Modedesigns neugierig machen“, erläutert Prof. Frieder Weißbach, Leiter des Studiengangs Modedesign, der die Studenten betreut und die Show koordiniert hat.

Die Modenschau fand unter dem Motto „Moving Shapes“ statt. Gezeigt wurden Kreationen zu den Themen Yoga, Fünf, Zeitgeist und Körper als Raum – Raum als Körper. Futuristische Outfits, tragbare Alltagskleidung und elegante Abendkleider zeigten die gesamte Bandbreite der studentischen Kreativität. 25 Models brachten bei der Fashion-Demo die Kleidungsstücke perfekt zur Geltung, während sich die „Schöpfer“ im Hintergrund um Make-up, Musik und den Programmablauf kümmerten. „So eine Fashionshow ist ein riesiger Organisationsaufwand, den die Jung-Designer parallel zur Prüfungsphase bewältigten. Ich bin sehr glücklich, dass sich die Studenten über die Lehrveranstaltungen hinaus engagieren. Denn das ist es, wovon eine Hochschule richtig lebt“, erläutert Weißbach.

Bei der Organisation der Fashionshow konnten die Studenten wichtige Kompetenzen für ihren späteren Beruf erwerben. Regie, professionelle Präsentation, Improvisationstalent und vor allem Teamfähigkeit waren gefragt. Seit einem Monat schon pendelten die Fachhochschüler zwischen Prüfungsstress und abendlichen Besprechungen sowie Vorbereitungen für die Show. „Trotzdem schafften sie es immer wieder, neue Ideen zu entwickeln und in das Konzept zu integrieren“, so Weißbach stolz. Wer Interesse am Modestudium hat, kann sich noch für das Wintersemester bewerben. Der nächstmögliche Studienbeginn bei allen FHD-Studiengängen ist Anfang Oktober. Die Eignungstests für die Studiengänge Modedesign und Grafikdesign finden am 25 und 26. Juli statt.

Weitere Infos: www.fh-dresden.eu


Weitere Informationen unter » www.dresdentalking.de NEUE Event-Tipps.

„Fashionstraat 2.0“: And the Oscar goes to… – Exklusive Modenschau junger Modedesignerinnen am 29. August, 19.00 Uhr im Sektor Evolution

Modefachschule Dresden der Akademie für berufliche Bildung gGmbH
23. August 2013

„Fashionstraat 2.0“: And the Oscar goes to... - Exklusive Modenschau junger Modedesignerinnen am 29. August, 19.00 Uhr im Sektor Evolution

„Fashionstraat 2.0“: And the Oscar goes to…
Exklusive Modenschau junger Modedesignerinnen am 29. August, 19.00 Uhr im Sektor Evolution

Fünf frischgebackene Modedesignerinnen der Modefachschule Dresden zeigen auf einer exklusiven Modenschau ihre Kollektionen. Am Donnerstag, dem 29. August präsentieren sie ihr Können ab 19.00 Uhr auf dem Laufsteg in der Konzert-, Party und Kunst-Location „Sektor Evolution“ in Dresdens Industriegelände Nord, An der Eisenbahn 2. Mit der selbstorganisierten Modenschau unter dem Motto „Fashionstraat 2.0“ einschließlich anschließender Aftershowparty verabschieden sich die fünf Modedesignerinnen von der Modefachschule Dresden in die anspruchsvolle Modewelt.

Die „Fashionstraat 2.0“ ist die Fortsetzung der Spontanaktion „Fashionstraat 1.0“, die im letzten September am Altstädter Brückenkopf der Albertbrücke bereits viel Aufsehen erregte. „Dieses Jahr wollen wir es richtig krachen lassen und veranstalten eine Riesenmodenschau“, verkündet Fritzie von Deparade, eine der fünf Textilkünstlerinnen. „Für unsere vielen Ideen brauchen wir eben unbedingt eine große Bühne“, ergänzt ihre Kommilitonin Katrin Singer.

Der gemeinsamen Leidenschaft zur Gestaltung mit Textilien wollen die Modedesignerinnen nicht nur im stillen Kämmerlein frönen. „Wir wollen zeigen, was wir lieben. Mode, die anders ist und in der Phantasie, Kreativität und Ästhetik ihren Ausdruck findet. Jede von uns zeigt zwei Kollektionen, die unterschiedlicher nicht sein könnten“, berichten die Fünf auf ihrer eigens eingerichteten Fashionstraat 2.0-Webseite, wo auch die Tickets zur Show erworben werden können.

Insgesamt zehn Kollektionen werden zu sehen sein. Fritzie von Deparade, Franziska Krug, Dominic Kunick, Julia Schmidt und Katrin Singer präsentieren jeweils ihre Abschlusskollektionen sowie Arbeiten, die im Rahmen eines Semesterprojektes im 5. Semester zum Thema „And the Oscar goes to…“ entstanden sind. Titel der Abschlusskollektionen wie „Female Supremacy“, „Kaleidoskop“ oder „Chiaroscuro“ lassen ausgefallene und interessante Outfits erwarten. Auf einer kleinen Ausstellungsfläche zeigen die Modedesignerinnen außerdem ihre Modegrafiken. Eine Aftershowparty mit vier DJs rundet den Abend ab.

Unterstützt wird die „Fashionstraat 2.0“ von vielen Seiten. Der „Sektor Evolution“ kommt den Modedesignerinnen bei der Miete entgegen. Auch die Modefachschule Dresden unterstützte sie bei der Planung sowie bei der Gestaltung von Flyern und Plakaten. Außerdem unterstützt die Schule die Show finanziell wie auch personell. Alle übrigen Gelder für das Projekt organisierten die Designerinnen selbst mittels Sponsoren und über das Crowd-Funding Portal „startnext“.

Der Eintritt für die „Fashionstraat 2.0“ beträgt sechs Euro im Vorverkauf und sieben Euro an der Abendkasse. Weitere Informationen einschließlich zahlreicher Fotos der Kollektionen im Internet unter www.fashionstraat2-0.de.

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien