Nächtens durch Norddeutschland

Jens Fiedler, Vorsitzender des Feuerland-Vereins und BNI-Regionaldirektor in Dresden vor dem Expeditionsschiff Feuerland. Bild: meeco Communication Services

Förderkreis Kulturdenkmal Expeditionsschiff FEUERLAND e.V., Flensburg/Büsum/Dresden 8. Mai 2018 Expeditionsschiff Feuerland reiste nächtens durch Norddeutschland Historisches Schiff musste von Hamburg in Flensburger Museumswerft umgesetzt werden Seit 2006 ist das Expeditionsschiff FEUERLAND zurück in Deutschland. In den zwanziger Jahren begleitete es den Flieger und Seeoffizier Gunther Plüschow bei seiner Flugexpedition in die Feuerland-Region Südamerikas. Die Rückkehr … weiterlesen

Die Feuerland soll wieder zurück

Förderkreis Kulturdenkmal Expeditionsschiff FEUERLAND e.V., Büsum/Flensburg/Dresden 3. März 2019 Neuer Kiel für das Expeditionsschiff FEUERLAND Nach Ausstellungs-Ende im Flensburger Schifffahrtsmuseum stehen die Arbeiten am Schiff am Anfang Am Wochenende fand die Finissage der Ausstellung zum Traditionskutter FEUERLAND im Flensburger Schifffahrtsmuseum statt. Bei einer Podiumsdiskussion betonte Museumsleiterin Susanne Grigull die positive Resonanz der Besucher, die aus … weiterlesen

Der Regionaldirektor und die FEUERLAND

Förderkreis Kulturdenkmal Expeditionsschiff FEUERLAND e.V., Flensburg/Büsum/Dresden 10. Juni 2018 Expeditionsschiff Feuerland bleibt Landesdenkmal Historisches Schiff kann jetzt denkmalgerecht aufbereitet werden – Flensburger prüft die Kasse Seit 2006 ist das Expeditionsschiff FEUERLAND zurück in Deutschland. In den zwanziger Jahren begleitete es den Flieger und Seeoffizier Gunther Plüschow bei seiner Flugexpedition in die Feuerland-Region Südamerikas. Die Rückkehr … weiterlesen

Dresden hat jetzt einen Edward-Snowden-Platz – Deutschlandweit erste derartige Würdigung des Whistleblowers

Dresden hat jetzt einen Edward-Snowden-Platz - Deutschlandweit erste derartige Würdigung des Whistleblowers

Edward-Snowden-Platz-Initiative, Dresden
21. Juni 2015

Dresden hat jetzt einen Edward-Snowden-Platz - Deutschlandweit erste derartige Würdigung des Whistleblowers

Dresden hat jetzt einen Edward-Snowden-Platz
Deutschlandweit erste derartige Würdigung des Whistleblowers

Heute wird Edward Snowden 32 Jahre alt. Der amerikanische Whistleblower, der mit seinen Enthüllungen über das Ausmaß der weltweiten Überwachung durch US-Geheimdienste Geschichte schrieb und derzeit im russischen Exil lebt, erfuhr pünktlich zu seinem Geburtstag heute in Dresden eine besondere Ehrung. Unweit des Albertplatzes wurde ein kleiner Platz auf dem Gelände Bautzner Straße 6 auf seinen Namen getauft. Mit dieser deutschlandweit ersten derartigen Ehrung möchte Markwart Faussner, Miteigentümer des Grundstückes, gemeinsam mit zwei weiteren Initiatoren den mutigen Einsatz von Whistleblowern weltweit und auch in Deutschland würdigen sowie für mehr Zivilcourage werben.

„Edward Snowden, Gallionsfigur aller Whistleblower weltweit, hat viel riskiert. Ohne Rücksicht auf seine eigene Person brachte er folgenschwere Wahrheiten ans Licht und bezahlte damit mit dem abrupten Ende seines bisherigen Lebens in Wohlstand und Sicherheit. Heute muss er fern von Heimat und Familie seinen Geburtstag feiern“, so Mitinitiator Markwart Faussner bei der feierlichen Platztaufe. „Whistleblower sind enorm wichtig für eine funktionierende demokratische Gesellschaft. Man muss etwas tun, sonst bleibt alles immer nur Stammtischgerede. Wir brauchen mehr Leute, die ihrem Gewissen folgen und nicht nur opportunistisch in der sicheren zweiten Reihe bleiben. Deshalb setzen wir hier ein Zeichen und taufen diesen Platz in Edward-Snowden-Platz“, und ergänzte: „Dear Edward, I have a dream, that you will someday come back to your homeland as a free man.“

Dresden hat jetzt einen Edward-Snowden-Platz
Dresden hat jetzt einen Edward-Snowden-Platz
Die drei Initiatoren des Edward-Snowden-Platzes, v.l.n.r. Matthias Wolf, Beate Thonfeld und Markwart Faussner
Bildquelle: MEDIENKONTOR

Die Taufe des kleines Platzes mit Ladengeschäften auf dem Grundstück Bautzner Straße 6, unweit des Dresdner Albertplatzes, ist keine Spaßaktion. Sie ist mit dem deutschen Anwalt von Edward Snowden, dem in Berlin tätigen Menschrechtsaktivisten und Experten für internationales Strafrecht Wolfgang Kaleck abgesprochen und die erste ihrer Art in Deutschland. „Wir haben auch über seinen Anwalt einen Brief an Snowden nach Moskau geschickt und werden sicher auch eine Antwort erhalten“, berichtete Mitinitiator Matthias Wolf. Der Brief an Snowden wird in Kürze auf die Web- und Facebookseite der Initiative gestellt.

Im Anschluss an die Enthüllung des Namensschildes wurde am Fuße desselben eine Kassette in den Boden eingelassen mit anonymen oder namentlichen Statements und politischen Wünschen der Besucher. Außerdem wurden zahlreiche Luftballons mit Postkarten in die Lüfte entlassen. Die Postkarten, auf denen weitere Whistleblower vermerkt sind, konnten ebenfalls von den Besuchern mit Kommentaren versehen werden.

„Jeder von uns ist dazu aufgerufen, verborgene Machtausübung konsequent aufzudecken“, so Markwart Faussner. Nur so könne dafür gesorgt werden, dass auch unsere Kinder noch in Freiheit und Selbstbestimmung leben können.„Edward Snowden hat uns 2013 die Augen geöffnet“, erklärte Faussner vor den rund 150 Besuchern der Platztaufe, darunter zahlreiche Dresdner Stadträte. „Ich sage allen, die immer erklären, sie hätten nicht zu verbergen: Doch, nämlich ein Stück Privatsphäre. Diese Freiheit müssen wir verteidigen. Die Ausspähung im Namen der Freiheit geht am Ende so weit, dass wir die Freiheit letztendlich verlieren werden. Und: Deutschland braucht einen gesetzlichen Schutz für Whistleblower. Das ist überfällig, andere Länder sind da weiter“, so Faussner abschließend.

Weitere Infos: www.edward-snowden-platz.de und www.facebook.com/ESPD.de

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien