Corporate Connections für Sachsens Mittelstand

v.l.n.r. André Tittel, Andreas A. Müller und Jens Fiedler nach der notariellen Unterzeichnung des Gesellschaftervertrags. Bildquelle: meeco Communication Services

Corporate Connections DRS GmbH, Dresden 2. Februar 2022 Corporate Connections für Sachsens Mittelstand Drei Dresdner gründen aus BNI heraus Regionalgruppe für globale Vernetzung Mit BNI (Business Network International) sind sie groß geworden: Andreas A. Müller, Geschäftsführer der Dresdner „impaq Preferred Solutions GmbH“, André Tittel, Gründer und bisher Franchisegeber der „Tinten Toner Tankstation“, sowie Jens Fiedler, … weiterlesen

Auszeichnung „Restart the world“-Champion aus den USA entgegengenommen

Unternehmernetzwerk BNI Südost führend in Deutschland. Auszeichnung „Restart the world“-Champion aus den USA entgegengenommen

BNI Deutschland Südost – Regionen Dresden, Chemnitz, Leipzig, Lausitz, Halle und Dessau 15. April 2021 Unternehmernetzwerk BNI Südost führend in Deutschland Normalerweise treffen sich die Unternehmer des BNI-Netzwerkes einer Region einmal wöchentlich zum gemeinsamen Frühstück. So auch die aktuell 23 vom Dresdner Büro aus betreuten Gruppen von Pirna bis Dessau. Da es aber momentan nicht … weiterlesen

Kaffeegespräch mit Bäckermeister Stefan Richter – Geschmack kommt von „Zeit nehmen“ – sowohl bei Kaffee als auch bei Brot

KAFFANERO, Dresden
11. August 2015

richter kaffanero

Kaffeegespräch mit Bäckermeister Stefan Richter
Geschmack kommt von „Zeit nehmen“ – sowohl bei Kaffee als auch bei Brot

Nichts trinken die Deutschen lieber als eine Tasse frisch gebrühten Kaffee – das ist nichts Neues. Und nichts wissen sie mehr zu schätzen als das gute alte Brot, am besten nach traditioneller Bäckerskunst gebacken – auch das ist bekannt. Was vielen aber neu sein dürfte, ist, dass beide –Kaffee und Brot – einige Gemeinsamkeiten haben und durchaus wunderbar zusammen passen. Das perfekte Zusammenspiel von Gebackenem und Geröstetem steht daher im Mittelp unkt des Kaffeegesprächs mit dem Kubschützer Bäckermeister Stefan Richter, zu dem die Dresdner Kaffeerösterei KAFFANERO am kommenden Dienstag, 18. August 2015, um 19 Uhr einlädt (Rosenstraße 92 in 01159 Dresden).

„Kaffee und Brot haben eine große Gemeinsamkeit: Sie werden erst dann wirklich gut, wenn man ihnen Zeit gibt. Wer schon einmal einen Sauerteig angesetzt hat, weiß, dass man sich dabei in Geduld üben muss. Beim Kaffee ist das nicht anders, denn auch das Rösten der Bohnen passiert nicht von jetzt auf gleich“, erklärt Jens Kinzer, Geschäftsführer der Dresdner Kaffeerösterei KAFFANERO. Er und sein Team kennen sich ganz besonders gut mit Kaffee aus und wissen daher auch, dass er wunderbar mit frisch gebackenem Brot harmoniert.

Um das zu beweisen, hat Kinzer einen echten Fachmann um Unterstützung gebeten und Stefan Richter, Bäckermeister aus Kubschütz, zum Kaffeegespräch eingeladen. Gemeinsam wollen sie demonstrieren, dass Brot und Kaffee durch aus ein Traumpaar sein können und halten für alle Interessierten hierzu einige kulinarische Überraschungen bereit. Denn: „Man kann Kaffee natürlich nicht nur zum Brot reichen, sondern auch einbacken“, verrät Stefan Richter. Er ist ausgebildeter Fachmann, kennt sich also bestens mit Brot aus und wird auch einige seiner Kreationen mit im Gepäck haben, wenn er am 18. August zum Kaffeegespräch ins Café der Dresdner Rösterei kommt. „Das gemütliche KAFFANERO-Café bildet den perfekten Rahmen für die Veranstaltung“, freut sich Richter und schmunzelt: „Denn auch der beste Kaffee und das beste Brot schmecken nur halb so gut, wenn die Atmosphäre nicht stimmt.“

Erstes Dresdner Kaffeegespräch mit Bäckermeister Stefan Richter
Dienstag, 18. August 2015, 19 Uhr
KAFFANERO, Rosenstraße 92 in 01159 Dresden
Eintritt frei!

Weitere Infos: www.kaffanero.de

BNI-Chapter Agricola seit fünf Jahren in Chemnitz aktiv. Jubiläum mit Unternehmerball im Mercure Kongress gekrönt

BNI Deutschland Südost
9. Dezember 2014

BNI-Chapter Agricola seit fünf Jahren in Chemnitz aktiv. Jubiläum mit Unternehmerball im Mercure Kongress gekrönt

BNI-Chapter Agricola seit fünf Jahren in Chemnitz aktiv
Jubiläum mit Unternehmerball im Mercure Kongress gekrönt

Anlässlich ihres fünfjährigen Jubiläums feierten die Unternehmer des BNI-Chapters „Georgius Agricola“ und ihre zahlreichen Gäste in den Räumen des Chemnitzer Hotels Mercure Kongress, dem Gründungsort des Chapters. Extra zum Unternehmerball begrüßte der neue Hoteldirektor Helmut Apitzsch seine Gäste. Apitzsch, der auch Präsident des sächsischen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Sachsen) ist, weiß sehr wohl, wie wichtig die Netzwerkarbeit gerade im Unternehmerbereich ist.

BNI-Chapter Agricola seit fünf Jahren in Chemnitz aktiv. Jubiläum mit Unternehmerball im Mercure Kongress gekrönt. Der vollbesetzten Ballsaal des Mercure Kongress
BNI-Chapter Agricola seit fünf Jahren in Chemnitz aktiv. Jubiläum mit Unternehmerball im Mercure Kongress gekrönt. Der vollbesetzten Ballsaal des Mercure Kongress. Bildquelle: MEDIENKONTOR

Die Mitglieder und ihre Gäste haben sich beim Ball nicht nur ausgiebig unterhalten und neue Kontakte geknüpft, sondern auch ausgelassen gefeiert. „Sehr zu unserer Freude brachte jedes BNI-Mitglied zwei Unternehmer nebst Begleitung aus seinem Bekanntenkreis mit. Einige von ihnen werden wir mit Sicherheit bald als neue Mitglieder begrüßen dürfen“, berichtet Silvio Drechsel, Direktor des Agricola-Chapters.
„Als erste von mittlerweile drei existierenden Unternehmerrunden in der Stadt der Moderne hat sich das Agricola-Chapter in jeder Hinsicht, wie beispielsweise beim Umsatz oder auch der Mitgliederzahl, an die Spitze geschoben“, ist Jens Fiedler, Regionaldirektor für BNI Südost, mehr als zufrieden.

BNI-Chapter Agricola seit fünf Jahren in Chemnitz aktiv. Jubiläum mit Unternehmerball im Mercure Kongress gekrönt. BNI-Regionaldirektor Jens Fiedler (links) und Chapterdirektor Silivio Drechsel bei der Eröffnung
BNI-Chapter Agricola seit fünf Jahren in Chemnitz aktiv. Jubiläum mit Unternehmerball im Mercure Kongress gekrönt. BNI-Regionaldirektor Jens Fiedler (links) und Chapterdirektor Silivio Drechsel bei der Eröffnung. Bildquelle: MEDIENKONTOR

Interessierte Unternehmer haben wöchentlich die Möglichkeit, unverbindlich an einem der Frühstückstreffen-Treffen teilzunehmen. Das Unternehmerteam trifft sich jeden Dienstag um 7 Uhr zum Empfehlungsaustausch beim gemeinsamen Frühstück im Restaurant Flemming, Flemmingstraße 2 in 09116 Chemnitz.

Anlässlich ihres fünfjährigen Jubiläums feierten die Unternehmer des BNI-Chapters „Georgius Agricola“ und ihre zahlreichen Gäste in den Räumen des Chemnitzer Hotels Mercure Kongress
Anlässlich ihres fünfjährigen Jubiläums feierten die Unternehmer des BNI-Chapters „Georgius Agricola“ und ihre zahlreichen Gäste in den Räumen des Chemnitzer Hotels Mercure Kongress. Bildquelle: Uwe Zimmer

Hintergrund:
BNI® wurde 1985 von Unternehmensberater Dr. Ivan Misner in Arcadia (USA) gegründet und ist heute mit über 6.500 Unternehmerteams in 55 Ländern auf allen 5 Kontinenten präsent. Das erklärte Ziel: Mehr Umsatz durch neue Kontakte und Geschäftsempfehlungen. Zu den wesentlichen Merkmalen der bewährten Plattform zählen: Orientierung an messbaren Ergebnissen, Exklusivität der regional vertretenen Berufssparten, Provisionsfreiheit sowie die jährliche Qualifizierung über Aktivität und Leistung. BNI ist ein absolut neutrales und unabhängiges Unternehmernetzwerk.

Weitere Infos: www.bni-so.de und www.agricola-nacht.de

Was du heute kannst besorgen… Unternehmermesse präsentiert spannenden Fachvortrag zur „Aufschieberitis“

Dresdner WEITSICHT
13. Oktober 2014

Was du heute kannst besorgen... Unternehmermesse präsentiert spannenden Fachvortrag zur „Aufschieberitis“
Was du heute kannst besorgen…
Unternehmermesse präsentiert spannenden Fachvortrag zur „Aufschieberitis“

Meeting mit dem Chef – Besser nächste Woche! Müll rausbringen – Nicht heute! Fast jeder kennt sie: die Volkskrankheit „Aufschieberitis“. Unangenehme Dinge auf später zu verschieben, ist oftmals ein entscheidender Faktor für den ausbleibenden beruflichen oder privaten Erfolg. Der bekannte TV-Coach Daniel Hoch arbeitet seit 14 Jahren als Autor und Berater und hat in diesem Jahr sein neues Buch „Aufschieberitis – Die Volkskrankheit Nr. 1“ veröffentlicht. Auf der Dresdner WEITSICHT – der Messe für Unternehmernetzwerke – wird er einen spannenden Vortrag über dieses Thema halten.

Als Experte in Sachen „Effizienz im Business“ zeigt Daniel Hoch, wie sich Vertrieb, Management und Marketing optimieren lassen. Frei nach dem Motto „Klarheit, Disziplin und absoluter Wille!“ erklärt er Erfolgsrezepte und Lösungen, die nicht nur die Symptome der Aufschieberitis beseitigen, sondern das Problem an der Wurzel packen. „Daniel Hoch trainiert Manager, Ärzte, Vertriebsprofis, Sportler, Selbstständige und alle, die sich für eine erfolgreiche Zukunft interessieren“, sagt Messegründer und WEITSICHT-Chef Roland Hess. „Er versteht es wie kein anderer, Ressourcen zu mobilisieren und Menschen wachzurütteln. Wir sind froh, ihn als Redner für unsere Messe gewonnen zu haben.“

„Viele Unternehmer unterschätzen, welche Vorteile ihnen ein betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) bietet, zumal sie dieses auch steuerlich geltend machen können“, beobachtet Carsten Pohl, Steuerberater/Prokurist und Teamleiter bei der Schneider + Partner GmbH, einer der größten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften in Dresden. Die Vorteile und einfach umsetzbare Möglichkeiten eines BGM stellt die Kanzlei zusammen mit Partnern im Vortragsblock „Gesunde Mitarbeiter = Gesundes Unternehmen“ am Donnerstag von 13 Uhr bis 15 Uhr vor.

Die Unternehmernetzwerkmesse Dresdner WEITSICHT startet am 15. und 16. Oktober in die vierte Runde. Der Standortwechsel vom Flughafen Dresden ins Dynamo-Stadion bringt im Vergleich zu bisher sogar direkt am Stadion gebührenfreie Parkplätze. Außerdem haben Gäste die Möglichkeit, an kostenlosen Führungen durchs Stadion teilzunehmen.
Das Ziel der Dresdner WEITSICHT besteht darin, klein- und mittelständische Firmen der Region zu vernetzen und Synergieeffekte zwischen den einzelnen Ausstellern und deren geladenen Kunden sowie den Fachbesuchern zu schaffen. Die Dresdner WEITSICHT 2014 startet am Mittwoch, 15. Oktober, um 16 Uhr als ein exklusiver Aussteller-Kunden-Tag mit großem get-together-Abend. Exklusive Karten hierfür sind noch telefonisch unter 0351 3277499 zum Preis von 39 Euro bestellbar. Am Donnerstag, 16. Oktober, dem öffentlichen Messetag, öffnen sich von 10 Uhr bis 18 Uhr die Türen.

Weitere Infos: www.dresdner-weitsicht.de


Weitere Informationen unter » www.dresdentalking.de NEUE Event-Tipps.

Unternehmernetzwerk BNI jetzt geschlossen in Sachsen vertreten – Leipziger Mitglieder gehören inzwischen auch zu „BNI Deutschland Südost“

BNI Deutschland Südost
19. September 2013

Unternehmernetzwerk BNI jetzt geschlossen in Sachsen vertreten - Leipziger Mitglieder gehören inzwischen auch zu „BNI Deutschland Südost“

Unternehmernetzwerk BNI jetzt geschlossen in Sachsen vertreten
Leipziger Mitglieder gehören inzwischen auch zu „BNI Deutschland Südost“

Das Netzwerk des „BNI Deutschland Südost“ ist jetzt in allen Regionen Sachsens vertreten. Im neu dazugehörigen Chapter „Heinrich Heine“, das bisher alleine in Leipzig wirkte, treffen sich über 20 aktive Mitglieder jeden Dienstag zum Morgenmeeting.

BNI-Deutschland-Südost-Regionaldirektor Jens Fiedler freut sich über die Erweiterung: „Mit dem für uns neuen Chapter in Leipzig sind wir nun in allen drei sächsischen Landesdirektionsbereichen vertreten und haben so über 20 neue Mitglieder dazugewonnen. Es freut mich sehr, dass unser Empfehlungsnetzwerk so großen Anklang findet und wir Unternehmer jetzt auch in Leipzig unterstützen können.“

Unter dem Motto „Wer gibt, gewinnt!“ unterstützt BNI Deutschland Südost seit dem 13. September 2007 Unternehmer dabei, hilfreiche Kontakte zu knüpfen und ihr Netzwerk auszubauen. Bei wöchentlichen Frühstückstreffen, den Morgenmeetings, können sich die Mitglieder besser kennenlernen. Ziel ist es, durch das Pflegen des eigenen Netzwerkes neue Kunden zu gewinnen und den eigenen Umsatz zu steigern.

Das internationale Empfehlungsnetzwerk BNI wurde vor 27 Jahren in Los Angeles gegründet und existiert seit 2003 auch in Deutschland.

Der seit fünf Jahren bestehende „BNI Deutschland Südost“ unter Regionaldirektor Jens Fiedler bestand bisher aus vier Chaptern in Dresden, drei in Chemnitz und je einem Chapter in Bautzen, Görlitz, Radeberg und Radebeul. Durch das Leipziger Chapter „Heinrich Heine“ ist BNI Südost nun in ganz Sachsen vertreten und macht das Dutzend voll.

Hintergrund:
BNI® steht für Business Network International und wurde 1985 von Unternehmensberater Dr. Ivan Misner in Arcadia (USA) gegründet. BNI ist heute mit über 6.600 Unternehmerteams und rund 150.000 Unternehmern  in mehr als 50 Ländern auf allen fünf Kontinenten präsent. Im Unterschied zu anderen Unternehmernetzwerken fokussiert BNI durch effiziente Organisation, erfolgsorientierte Leitlinien sowie professionelles Schulungs- und Marketingmaterial das erklärte Ziel: mehr Umsatz durch neue Kontakte und Geschäftsempfehlungen. Zu den wesentlichen Merkmalen der bewährten Plattform zählen: Orientierung an messbaren Ergebnissen, Exklusivität der regional vertretenen Berufssparten, Provisionsfreiheit sowie die jährliche Qualifizierung über Aktivität und Leistung.

Weitere Infos: www.bni-so.de

Behinderte Chemnitzer Schwimmer sichern sich Wanderpokal – Bei drei „Weltmeistern“ im Promirennen siegt Petra Rosenkranz

BNI Deutschland Südost
Chemnitzer Schwimm-Meeting
8. Mai 2013

Behinderte Chemnitzer Schwimmer sichern sich Wanderpokal - Bei drei „Weltmeistern“ im Promirennen siegt Petra Rosenkranz

Behinderte Chemnitzer Schwimmer sichern sich Wanderpokal
Bei drei „Weltmeistern“ im Promirennen siegt Petra Rosenkranz

Das „Chemnitzer Schwimm-Meeting der Geistig- und Mehrfachbehinderte“ ist unter den Behinderten-Sportlern sehr beliebt und daher sind hier ständig steigende Teilnehmerzahlen zu verzeichnen. „Dieses Jahr gab es bereits 127 Starts in 17 verschiedenen Wettkämpfen in der Schwimmhalle ‚Am Südring‘, wobei die Teilnehmer aus Schulen für Geistig- und Körperlichbehinderte sowie aus Werkstätten, wie der Lebenshilfe, stammen. Das sind bereits zehn mehr im Vergleich zum letztjährigen Meeting“, erklärt Organisatorin Kerstin Stopp, im Hauptberuf Lehrerin an der Chemnitzer Behinderten-Schule am Südring. Die Mannschaft dieser Schule konnte dieses Jahr den Staffel-Titel erfolgreich verteidigen und durfte aus der Hand der siebenfachen Rennrodel-Weltmeisterin Gabriele Kohlisch den Wanderpokal entgegennehmen.

Die Schirmherrschaft für das 2. Chemnitzer Schwimm-Meeting hat die Stadt Chemnitz zusammen mit der Profi-Rodlerin Gabriele Kohlisch übernommen. Kohlisch stellte zum ersten Meeting im letzten Jahr einen originalen Rodel-Weltcup-Pokal, den sie gewonnen hat, als Wanderpokal zur Verfügung.

Zur Unterstützung des Wettkampfes wurde vor kurzem auch ein Scheck in Höhe von 1.000 Euro von einer Delegation des BNI (Weltmeister im Empfehlungs-Marketing) und des Lions Clubs „Chemnitz Wasserschloss Klaffenbach“ zur Unterstützung des Schwimm-Meetings übergeben. Jens Fiedler, BNI-Regionaldirektor, lehnte sich dabei ganz schön aus dem Fenster: „So eine Runde Brustschwimmen schafft doch jeder!“ Dazu meinte Staffelschwimmer Tom Wendler: „Wer uns ähnlich wie Klitschko herausfordert, muss damit rechnen, dass wir da nicht ‚Nein‘ sagen.“

Kerstin Stopp ging noch einen Schritt weiter und setzte Jens Fiedler neben zwei Vertretern der Staffel-Gewinner aus dem letzten Jahr noch Gabriele Kohlisch und die zweifache Olympiasiegerin im Schwimmen, Petra Rosenkranz geb. Thümer, mit ins 25-Meter-Becken. Aber Fiedler gab alles und musste sich nur Petra Rosenkranz und Tom Wendler geschlagen geben und durfte somit die Bronzemedaille mit nach Hause nehmen.

Hintergrund:
BNI – Business Network International ist die Organisation für Geschäftsempfehlungen mit über 25 Jahren Erfahrung. Für die Mitglieder gilt die Besonderheit, dass jede Berufssparte nur ein einziges Mal pro Chapter (Gruppe) vertreten sein darf. Mit über 145.000 Mitgliedern in 6.200 Chaptern ist BNI die erfolgreichste Plattform für Kontakte und Geschäftsempfehlungen weltweit.

Weitere Infos: www.bni-so.de

Behinderte Schwimmer kämpfen um den Sieg – 2. Chemnitzer Schwimm-Meeting für behinderte Sportler im Mai

BNI Deutschland Südost
Chemnitzer Schwimm-Meeting
5. Mai 2013

Behinderte Schwimmer kämpfen um den Sieg - 2. Chemnitzer Schwimm-Meeting für behinderte Sportler im Mai_

Behinderte Schwimmer kämpfen um den Sieg
2. Chemnitzer Schwimm-Meeting für behinderte Sportler im Mai

Das „Chemnitzer Schwimm-Meeting der Geistig- und Mehrfachbehinderte“ ist unter den Behinderten-Sportlern sehr beliebt und daher sind hier ständig steigende Teilnehmerzahlen zu verzeichnen. „Letztes Jahr gab es schon 117 Starts in 17 verschiedenen Wettkämpfen, wobei die Teilnehmer aus Schulen für Geistig- und Körperlichbehinderte sowie aus Werkstätten, wie der Lebenshilfe, stammen“, erklärt Organisatorin Kerstin Stopp, im Hauptberuf Lehrerin an der Chemnitzer Behinderten-Schule, die mit ihrer Mannschaft dieses Jahr den Titel verteidigen will. Alle Teilnehmer werden am 8. Mai 2013 in der Schwimmhalle am Südring alles geben, weshalb hart trainiert wurde, wie beispielsweise im Rahmen eines Trainingslagers auf dem Rabenberg in der Nähe von Aue. Die dortige Schwimmhalle eignete sich besonders gut für das Trainingslager, da sie ein 25 Meter sowie ein 50 Meter langes Becken hat. So konnte man sich auf alles vorbereiten.

Die Schirmherrschaft für das 2. Chemnitzer Schwimm-Meeting hat die Stadt Chemnitz zusammen mit der Profi-Rodlerin Gabriele Kohlisch übernommen. Kohlisch stellte zum ersten Meeting im letzten Jahr einen originalen Rodel-Weltcup-Pokal, den sie gewonnen hat, als Wanderpokal zur Verfügung. Diesen gilt es bei der Staffel zu gewinnen, bei der Teams aus allen teilnehmenden Einrichtungen mitschwimmen.

Die Teilnehmer bereiten sich ebenfalls auf die Special Olympic Games vor, für die man sich allerdings erst qualifiziert muss, weshalb umso intensiver trainiert wird.

Kerstin Stopp, freut sich, dass dieser Event so viele begeistert. Sie und alle anderen Organisatoren helfen ehrenamtlich mit, Kosten entstehen allerdings trotzdem – unter anderem für die medizinische Absicherung, Transporte und Material.

So wurde kürzlich ein Scheck in Höhe von 1.000 Euro von einer Delegation des BNI und des Lions Clubs „Chemnitz Wasserschloss Klaffenbach“ zur Unterstützung des Schwimm-Meetings übergeben. Jens Fiedler, BNI-Regionaldirektor, lehnte sich dabei ganz schön aus dem Fenster: „So eine Runde Brustschwimmen schafft doch jeder!“ Nun muss er gegen die Vorjahressieger im Brustschwimmen antreten…

Behinderte Schwimmer kämpfen um den Sieg - 2. Chemnitzer Schwimm-Meeting für behinderte Sportler im Mai

Bildquelle: MEDIENKONTOR

Hintergrund:

BNI – Business Network International ist die Organisation für Geschäftsempfehlungen mit über 25 Jahren Erfahrung. Für die Mitglieder gilt die Besonderheit, dass jede Berufssparte nur ein einziges Mal pro Chapter (Gruppe) vertreten sein darf. Mit über 145.000 Mitgliedern in 6.200 Chaptern ist BNI die erfolgreichste Plattform für Kontakte und Geschäftsempfehlungen weltweit.

Weitere Infos: www.bni-so.de

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien