AutoAuto!-Star Christian von Richthofen trommelt LIVE in der S2

Jazztage Dresden 1. November 2018 In Dresden wird die S-Bahn zur JAZZ-Bahn AutoAuto!-Star Christian von Richthofen trommelt morgen LIVE in der S2 Zum Festivalbeginn bringen die Jazztage Dresden gemeinsam mit der S-Bahn Dresden die Musik direkt auf die Schiene. Der Drum-The-World-Perkussionist Christian von Richthofen wird … weiterlesen

Einmalig in Deutschland

Jazztage Dresden 26. Oktober 2018 Einmalig in Deutschland Jazztage Dresden am 18. November Gastgeber des einzigen Konzerts von Conchita Als bärtige Diva gewann Conchita 2014 für Österreich den Eurovision Song Contest in Kopenhagen und wurde mit den Siegesworten „We Are Unstoppable“ über Nacht zu einer … weiterlesen

Die 18. Auflage und so sieht das Programm aus

Jazztage Dresden 1. Oktober 2018 Fulminante Jazztage Dresden Endgültiges Programm für Deutschlands vielfältigstes Jazzfestival steht Erwachsen und nicht weniger quirlig: Diesen Herbst präsentiert sich das längste und vielfältigste Jazzfestival der Bundesrepublik in seiner inzwischen 18. Auflage den Gästen aus nah und fern. An 29 Tagen … weiterlesen

Komponist der berühmten Tatort-Titelmelodie sowie der Soundtracks von „Das Boot“ auf der Bühne

Jazztage Dresden 15. Oktober 2017 Jungbrunnen statt Ruhestand Klaus Doldinger beschließt das Programm der Dresdner Jazztage 2017 Nach dem fantastischen Verkaufsstart im Juni können sich die Veranstalter der Jazztage über den nächsten Rekord freuen: Bislang erwarben die Fans mit über 15.000 Tickets weit mehr Tickets, … weiterlesen

Theater, Oper, Konzerte und vieles mehr in Deutschlands ältestem Schloss – „NEUE BURGFESTSPIELE MEISSEN 2015“ auf der Albrechtsburg Meissen vom 19. bis 28. Juni 2015

NEUE BURGFESTSPIELE MEISSEN
5. Mai 2015

Theater, Oper, Konzerte und vieles mehr in Deutschlands ältestem Schloss - „NEUE BURGFESTSPIELE MEISSEN 2015“ auf der Albrechtsburg Meissen vom 19. bis 28. Juni 2015

Theater, Oper, Konzerte und vieles mehr: „NEUE BURGFESTSPIELE MEISSEN 2015“ auf der Albrechtsburg Meissen
Vom 19. bis 28. Juni finden ausgewählte Veranstaltungen in Deutschlands ältestem Schloss statt

Majestätisch thront die spätgotische Albrechtsburg Meissen über dem malerischen Elbtal. Das Schloss aus dem 15. Jahrhundert war bereits seit 1925 wiederholt Traumkulisse für die Burgfestspiele Meissen. 2010 fanden die letzten Burgfestspiele statt. Im 90. Jubiläumsjahr will die neu gegründete Festspielgemeinschaft nun den Fests pielen mit einem abwechslungsreichen Programm unter dem Titel „NEUE BURGFESTSPIELE MEISSEN“ wieder Leben einhauchen. Geplant sind elf verschiedene Veranstaltungen vom 19. bis 28. Juni 2015. Die Festspiele sollen dann jährlich stattfinden.

Die Tradition der Burgfestspiele auf der Albrechtsburg wurde bereits vor rund 400 Jahren begründet, denn schon 1601 war der Meißner Burghof nachweislich ein Theater-Spielort: Stadtrechnungen belegen, dass „7 fuder breten und sparnhälczer ufs schloss“ gefahren wurden, da diese „zum palast gebraucht worden, die tragediam zu agiren“. Spätestens jedoch im Jahre 1925 begründete der ehemalige Theaterdirektor Oswald Wolf die Burgfestspiele. In diesem Jahr nämlich machte die fulminante Premiere mit Hugo von Hofmannsthals „Jedermann“ die Burgfestspiele Meissen zu einem Muss für Kulturliebhaber. In Scharen kamen die Zuschauer auch viele Jahre darauf in die Stadt, um klassische Inszenierungen vor der beeindruckenden Kulisse des Schlosshofes der Albrechtsburg Meissen zu erleben.

Das soll nun bald wieder so werden: Der „Freundeskreis Theater Meißen mit Zukunft e. V.“ will jetzt als Veranstalter gemeinsam mit der Festspielgemeinschaft der fünf Partner Theater Meißen gGmbH, Albrechtsburg Meissen, Hochstift Meißen, Landesbühnen Sachsen GmbH und Sächsische Winzergenossenschaft Meissen eG jedes Jahr im Sommer mit den „NEUEN BURGFESTSPIELEN MEISSEN“ ein hochkarätiges Klassik-Großereignis in Meißen auf die Beine stellen. „Als Schirmherren konnten wir Daniel Prinz von Sachsen und Landrat Arndt Steinbach gewinnen. Das belegt, welche Bedeutung die ‚NEUEN BURGFESTSPIELE MEISSEN’ nicht nur für die Stadt Meißen, sondern auch für die Region haben. Wir erwarten für unsere Premiere tausende Besucher“, erläutert Prof. Dr. Karl-Heinz Schulz, Vorstandvorsitzender des Freundeskreises Theater Meißen mit Zukunft e. V.

Derzeit laufen die Arbeiten für die Burgfestspiele auf Hochtouren. Das Programm steht schon fest, der Kartenverkauf hat bereits begonnen. Für die „NEUEN BURGFESTSPIELE MEISSEN 2015“ sind elf einmalige Veranstaltungen an dreizehn verschiedenen Terminen geplant. Den Auftakt der Festspiele bildet am Eröffnungsabend, dem 19. Juni um 20 Uhr im Burghof das Stück „Der Glöckner von Notre Dame“ mit Tom Pauls in der Hauptrolle. Das Schauspiel mit Musik nach dem Roman von Victor Hugo wird von Peter Kube, Oberspielleiter Schauspiel am Ensemble Landesbühnen Sachsen inszeniert. Weitere Aufführungen im Burghof folgen am Samstag, dem 20. Juni sowie am Sonntag, dem 21. Juni jeweils 20 Uhr. „Die Türme des Meißner Doms und der Albrechtsburg Meissen ragen in den Himmel und bilden eine einmalige Kulisse für die berühmte Liebesgeschichte zwischen der schönen Esmeralda und dem hässlichen Glöckner Quasimodo aus Victor Hugos berühmtem Roman“, schwärmt Schirmherr Daniel Pri nz von Sachsen.

Am Samstag, dem 20. Juni erklingt 17 Uhr im Hohen Chor des Doms zu Meißen Abendmusik unter dem Titel „Ich trage eine Sehnsucht – Musik auf dem Jakobsweg“. „Gespielt werden Pilgerlieder sowie Tanzmusiken aus ganz Europa. Dabei verschmelzen die Klänge der Musik historischer Instrumente mit der mittelalterlichen Architektur des Doms und werden so ganz neu lebendig und erfahrbar“, erläutert Jörg Bräunig, Domkantor des Hochstifts Meißen. Am Sonntag, dem 21. Juni beginnen die Festspiele um 10 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst im Burghof der Albrechtsburg beziehungsweise bei schlechtem Wetter im Dom (Eintritt frei). Am Dienstag, dem 23. Juni wird um 19.30 Uhr in der Großen Hofstube der Albrechtsburg vom Ensemble Landesbühnen Sachsen „Mozart – Wunderkind“ eine musikalisch-szenische Collage nach Briefen aufgeführt. „Der lebenslange Briefwechsel zwischen Leopold und Wolfgang Amadeus Mozart erzählt von einem außergewöhnlichen Vater-Sohn-Verhältnis , so Uwe Michel, Schlossleiter der Albrechtsburg Meissen.

Am Donnerstag, dem 25. Juni geht es um 19.30 Uhr in der St.-Afra-Kirche mit dem Schauspiel „Der Schimmelreiter“ weiter. Inszeniert wird das Stück ebenfalls vom Ensemble Landesbühnen Sachsen. „Theodor Storms bekannteste Dichtung erzählt vom verzweifelten Versuch eines Mannes, sich der Naturgewalt des Meeres zu widersetzen“, erläutert Manuel Schöbel, Intendant und Geschäftsführer der Landesbühnen Sachsen GmbH. Am Freitag, dem 26. Juni erklingen 20 Uhr im Burghof beziehungsweise bei schlechtem Wetter im Theater Meißen die Klänge der Operngala „Glück, das mir verblieb“ mit Werken von Ruggero Leoncavallo, Giuseppe Verdi, Richard Wagner, Camille Saint-Saëns und Jules Massenet – interpretiert von den Gesangssolisten der Landesbühnen Sachsen und begleitet von der Elbland Philharmonie Sachsen. Am Samstag, dem 27. Juni ist zunächst um 16 Uhr ein Konzert der Dresdner Kapellknaben im Burghof geplant (Eintritt frei), um 19.30 Uhr wird es dann mit der musikalisc hen Erzählung „Märchenhaft – Sagen & Legenden aus dem Dresdner Elbtal“ im Burghof buchstäblich sagenhaft.

Die Festspielgemeinschaft mit Schirmherr Prinz Daniel von Sachsen (Mitte hinten) und Schauspieler Tom Pauls (vorne rechts) in der „Großen Hofstube“ der Albrechtsburg. Bildquelle: MEDIENKONTOR / Franziska Märtig
Die Festspielgemeinschaft mit Schirmherr Prinz Daniel von Sachsen (Mitte hinten) und Schauspieler Tom Pauls (vorne rechts) in der „Großen Hofstube“ der Albrechtsburg. Bildquelle: MEDIENKONTOR / Franziska Märtig

Am Sonntag, dem 28. Juni wird zunächst um 14 Uhr im Theater Meißen die Ausstellung „90 Jahre Burgfestspiele“, die in Zusammenarbeit vom Theater Meißen und dem „Freundeskreis Theater Meißen mit Zukunft“ e. V. entstand, feierlich eröffnet (Eintritt frei). „Mit einer kleinen Ausstellung im Foyer des Theaters will die geschichtsträchtige Spielstätte an die ersten Burgfestspiele im Jahr 1925 erinnern. Vor 90 Jahren riefen die Festspiele in Meißen reges Interesse weit über die Grenzen Sachsens hervor. Auf dem Spielplan stand das Theaterstück ‚Jedermann – Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes’ von Hugo von Hofmannsthal. Das Meißener Theater setzte 1925 mit dieser Inszenierung unter der Leitung von Oswald Wolf und der Mitwirkung des eigenen Ensembles sowie des Star-Schauspielers Bruno Decarli ein Zeichen in der sächsischen Theaterlandschaft. Für die Ausstellung suchen wir noch Bild- und Textmaterialien, insbesondere vom Jahr 1925 und später“, berich tet Renate Fiedler, Geschäftsführerin der Theater Meißen gGmbH.

Eine Stunde später, um 15 Uhr, folgt dann der „Große Bürgerfestzug“ vom Theaterplatz zum Burghof in der Albrechtsburg – inszeniert vom Theater und dem „Freundeskreis Theater Meißen mit Zukunft“ e.V. (Eintritt frei). Unter dem Motto „Auf den Spuren von Jedermann“ erinnert der Umzug an die ersten Burgfestspiele und ist gleichzeitig eine Vorschau auf die Festspiele 2016. Dann nämlich soll es an drei Tagen im Juni 2016 erneut eine Jedermann-Aufführung auf der Albrechtsburg geben. Ausgehend vom Inhalt des Schauspiels „Jedermann“ fanden die Veranstalter für den Festzug fünf Hauptthemen: Geld, Glaube, Genuss, Liebe und Tod. Diese großen Lebensthemen spiegeln sich auf unterschiedliche Art in den Bildern des Umzuges. An der Spitze des Zuges stehen der Zeremonienmeister Manuel Schöbel, Intendant der Landesbühnen Sachsen, und der künftige Jedermann-Darsteller Tom Quaas. Farbenfroh und fröhlich folgt der Festzug der Meißnerinnen und Meißner in historischen Kostümen. Auf der Route Theaterplatz – Heinrichsplatz – Elbstraße – Markt – Burgstraße – Hohlweg – Freiheit wird das Defilee nach etwa zwei Stunden den Burghof erreichen. „Auf dem Weg zur Burg bereichern kleine künstlerische Darbietungen an ausgewählten Standorten den Lauf des Zuges. Wir engagieren uns als Partner für die Burgfestspiele, denn wir wollen uns für unsere Region stark machen und finden zudem, dass Wein und Kultur eine wunderbare Verbindung darstellen“, so Lutz Krüger, Geschäftsführer der Sächsischen Winzergenossenschaft Meissen eG, die Mitglied der Festspielgemeinschaft ist. Viele Schüler, Vereine und Unternehmen haben sich schon für den Festzug angemeldet, und es sollen noch mehr werden: Wer beim großen JEDERMANN-BÜRGERFESTZUG mit dabei sein will, kann sich noch beim Theater Meißen melden. Den Abschluss der NEUEN BURGFESTSPIELE MEISSEN 2015 bildet am Sonntag, dem 28. Juni um 18 Uhr im Dom zu Meißen das „Liverpool Oratorio“ vo n Paul McCartney & Carl Davis, aufgeführt von Solisten, den Dom- und Kinderchören aus Naumburg und Meißen sowie der Elbland Philharmonie Sachsen.

Die Karten für die Veranstaltungen im Rahmen der NEUEN BURGFESTSPIELE MEISSEN sind ab sofort im Theater Meißen (Theaterplatz 15), in der Albrechtsburg Meissen (Domplatz 1), im Hochstift Meißen (Domplatz 7) sowie online unter WWW.NEUE-BURGFESTSPIELE-MEISSEN.DE erhältlich. Die Karten kosten in der Kategorie A (Der Glöckner von Notre Dame, Operngala und Liverpool Oratorio) 24 Euro in Preisgruppe 1 und 18 Euro in Preisgruppe 2 (ermäßigt 20/14 Euro), Kinder zahlen acht Euro. Die Karten für die Veranstaltungen der Kategorie B (Ich trage eine Sehnsucht – Musik auf dem Jakobsweg, Mozart – Wunderkind, Der Schimmelreiter und Märchenhaft – Sagen & Legenden aus dem Dresdner Elbtal) kosten 15 Euro (ermäßigt zwölf Euro), Kinder zahlen sechs Euro.

Weitere Informationen: WWW.NEUE-BURGFESTSPIELE-MEISSEN.DE

Es wird wieder jazzig – Jazztage Dresden 2015 im 15. Jubiläumsjahr

Jazztage Dresden
23. April 2015

Es wird wieder jazzig - Jazztage Dresden 2015 im 15. Jubiläumsjahr

Es wird wieder jazzig
Jazztage Dresden 2015 im 15. Jubiläumsjahr

Die Vorfreude ist groß, denn vom 6. bis 15. November 2015 findet die 15. Auflage der Jazztage Dresden statt. In diesem Jahr kann Intendant und künstlerischer Leiter Kilian Forster mit einer besonders großen Dichte an Stars aus der weltweiten Jazz-Szene aufwarten.

So werden erstmalig in Sachsen die beiden internationalen Jazzstars Marcus Miller (USA) und Hiromi (J) zu erleben sein. Nationale Größen sowie geschätzte Gäste der vergangenen Festivaljahre aus den unterschiedlichsten Ländern finden sich ebenfalls im Line-Up der Festival-Highlights.

Die Vielfalt im Festivalprogramm reicht von Swing, Modern, Spiritual und Jazz über Funk, Soul, World und Vokalakrobatik bis hin zu Tango und Crossover. Gitarrenvirtuose und Meister der magischen Inspiration Estas Tonné wird sein einziges Deutschlandkonzert 2015 in der Dresdner Kreuzkirche geben, die Beatboxerin und Sängerin Butterscotch lädt zum Amerikanischen Abend ins Gebäudeensemble Hellerau und Klazz Brothers & Cuba Percussion laden zum Abschlusskonzert in die neue Hauptspielstätte – Programm sowie Gäste bleiben noch geheim.

Mit Hiromi (am 11. November) konnte das Festival einen absoluten Jazz-Superstar nach Dresden holen. Als Titelgesicht des diesjährigen Jubiläums-Festivals vereint die japanische Ausnahmepianistin große Kunst und atemberaubende Virtuosität mit echtem Spaß und Spielfreude und reißt dabei Publikum jedweden Alters mit. Im Trio mit Anthony Jackson (bass-guitar) und Simon Phillips (drums) dann als ein musikalisches Schwergewicht mit der Strahlkraft von Jugend und Abgeklärtheit gleichermaßen.

Wie die anderen Künstler der Highlight-Konzerte dieses Festivaljahrgangs wird auch Hiromi in der neuen Hauptspielstätte des Festivals auftreten: Das Erlwein-Capitol öffnet für die Jazztage Dresden die Pforten für große, hochwertige Konzertevents und lädt zu zwölf Konzerten in acht Tagen!
Als Teil des OSTRAPARKs gehört das Erlwein-Capitol zu den größten Veranstaltungshallen Dresdens. Durch die Kooperation mit den Organisatoren der Schlössernacht und Mafia Mia bietet diese Spielstätte nun für die Höhepunkte der Jazztage eine deutlich erweiterte Kapazität sowie eine Variabilität, die sowohl Sitz- wie auch Stehplatzkonzerte ermöglicht. Durch Einbauten, die von den Veranstaltern eigens für die Festivalkonzerte vorgenommen werden, gibt es zum einen auch in Stehkonzerten die Möglichkeit, erhöhte Sitzplätze mit guter Sicht zu nutzen, zum anderen wird der Konzertraum durch eine jazzspezifische Innenausstattung ein Jazzclub-Flair erhalten.

In dieser neuen Hauptspielstätte erwartet das Publikum der Jazztage außerdem das Rundum-Sorglos-Paket: Anreise per ÖPNV sowie Parken sind kostenfrei.

2015 - Es wird wieder jazzig - Jazztage Dresden 2015 im 15. Jubiläumsjahr

Zu den weiteren Highlight Konzerten werden neben Tom Gaebel, dem „Crooner aus Köln“, der seinem Vorbild Frank Sinatra zum 100. Geburtstag mit großer Big-Band am 14. November gratuliert, auch ‚the one and only’ Chris Barber am 14. und 15. November sowie Saxophon-Legende Günther Fischer zu erleben sein. Superstar Marcus Miller ist als E-Bassist weltweit stilprägend. Der Komponist und Multiinstrumentalist stellt am 8. November sein neues Programm Afrodeezia vor.
Zur Funk Night am 12. November flutet die isländische Kultband Mezzoforte die Halle mit Fusion-Funk, Dorretta Carter, bereits 2009 Gast in Dresden und damals Titelgesicht des Festivals, bringt für ihr „Tribute to James Brown“ das Landesjugend-Jazz-Orchester am 13. November mit auf die Bühne und ist als SOUL NIGHT sowohl als Einzelkonzert als auch in der Kombi gemeinsam mit „The Cuban Tapes“ und dem „Bahama Soul Club“ buchbar. „Quadro Nuevo“ entführen das Dresdner Publikum am 10. November in die Welt des Tangos und Harlemania aus Tschechien laden zur authentischen 30er-Jahre-Swing-Dance-Night am 14. November. Auch das neue Programm von Al di Meola soll in Dresden nicht fehlen – der „Friday Night in San Francisco“-Star lädt zu Elysium am 9. November.

Mit den Möglichkeiten der neuen Hauptspielstätte wird es erstmals zu den Jazztagen Dresden einen Festivalpass geben. Ebenso können die beliebten und vielfach nachgefragten Vielbesucher- und Familienrabatte und Abos von Anfang an erworben werden.

Das Boulevardtheater bleibt dem Festival auch weiterhin als Veranstaltungsort erhalten und lädt zur zweiten Blues-Night der Jazztage mit Sharrie Williams & The Wiseguys und Big Daddy Wilson und Kirk Fletcher am 7. November sowie Maybebop am 11. November.
Auch die Kooperationen mit langjährigen Partnern wie beispielsweise dem Societaetstheater, dem Jazzclub Tonne oder der Pesterwitzer Kirche werden fortgesetzt.

Tickets sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen, über www.jazztage-dresden.de zum Selbstausdrucken oder über die Reservix-Hotline 01805 700733 erhältlich.

Weitere Infos: www.jazztage-dresden.de

JAZZTAGE DRESDEN 6. bis 15.11.2015 – Programm

06.11. 20:00 Uhr Eröffnung der Jazztage

07.11. 20:00 Uhr The Blues Night
Sharrie Williams, Big  Daddy Wilson, Kirk  Fletcher, The Wise Guys, Boulevardtheater

07.11.20:00 Uhr Estas Tonné
Elemental Sounds Of The Universe, Kreuzkirche

08.11. 19:00 Uhr Cristin Claas
67 Days, Landesbühnen Sachsen, Radebeul

08.11. 18:00 Uhr Marcus Miller
Afrodeezia, Erlwein Capitol

09.11. 20:00 Uhr Al di Meola
Elysium, Erlwein Capitol

10.11. 20:00 Uhr Quadro Nuevo
Tango, Erlwein Capitol

10.11. 20:15  Uhr Butterscotch & 4  Piece Band ft. Rasar
Amerikanische Nacht, Gebäudeensemble Hellerau

11.11. 20:00 Uhr Hiromi
The Trio Project feat. Anthony Jackson & Simon Phillips,  Erlwein Capitol

11.11. 20:15 Uhr Maybebop
Das darf man nicht, Boulevardtheater

12.11. 18:00 Uhr Günther Fischer Band
Erlwein Capitol

12.11. 20:30 Uhr Mezzoforte
Funk Night, Erlwein Capitol

13.11. 19:00 Uhr Dorretta Carter & Landes Jugend Jazz Orchester Hessen
Soul Night ‐ A tribute to James Brown, Erlwein Capitol

13.11. 21:00 Uhr The Cuban Tapes
Soul Night II, Bahama Soul Club feat. Olvido, Erlwein Capitol

14.11. 17:00 Uhr Tom Gaebel & His Orchestra
singt Sinatra, Erlwein Capitol

14.11. 20:30 Uhr Harlemania u.a.
Swing Dance Night, Erlwein Capitol

15.11. 11:00 Uhr The Big Chris Barber Band
Erlwein Capitol

15.11. 20:00 Uhr Abschlusskonzert
Klazz Brothers & Cuba Percussion & Friends

Auf Gräfin Cosels Balkon wird wieder gejazzt – Swing-Duo „July & Frank“ präsentieren zwei Konzerte „Jazz auf dem Balkon“ am 6. und 7. Juli 2013

Jazz auf dem Balkon
jazz- & eventagentur gabriele kaul
DRESDNER PIANOSALON KIRSTEN GmbH
2. Juli 2013

Auf Gräfin Cosels Balkon wird wieder gejazzt - Swing-Duo „July & Frank“ präsentieren zwei Konzerte „Jazz auf dem Balkon“ am 6. und 7. Juli 2013 Auf Gräfin Cosels Balkon wird wieder gejazzt - Swing-Duo „July & Frank“ präsentieren zwei Konzerte „Jazz auf dem Balkon“ am 6. und 7. Juli 2013 Auf Gräfin Cosels Balkon wird wieder gejazzt - Swing-Duo „July & Frank“ präsentieren zwei Konzerte „Jazz auf dem Balkon“ am 6. und 7. Juli 2013

Auf Gräfin Cosels Balkon wird wieder gejazzt
Swing-Duo „July & Frank“ präsentieren zwei Konzerte „Jazz auf dem Balkon“ am 6. und 7. Juli 2013

Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der „jazz-&eventagentur gabriele kaul“ veranstaltet Gabriele Kaul gemeinsam mit Bert Kirsten, Geschäftsführer der „DRESDNER PIANOSALON KIRSTEN GmbH“, die Veranstaltungsreihe „Jazz auf dem Balkon“. Das Angebot reicht von Swing und Soul bis hin zu Gospel und Blues. Dies auf dem wohl schönsten Balkon Dresdens am Coselpalais mit einem sensationellen und atemberaubenden Blick auf die benachbarte Frauenkirche.

Nach einem erfolgreichen Start im Juni finden am Wochenende des 6. und 7. Juli die nächsten beiden Konzerte der neuen Reihe statt. Die jungen Pianisten July und Frank musizieren an zwei Flügeln, sie spielen und singen die schönsten Melodien der „Goldenen 20er Jahre“.

Foto  zeigt "Frank"
Foto zeigt „Frank“
Bildquelle: PR

Seit zehn Jahren spielt July Berry (Julia Kröhnert) Klavier und seit acht Jahren singt sie professionell. Bereits mit 14 Jahren sang sie im Kulturpalast Dresden mit einer Jazzband vor 2.000 Gästen und hat schon als Hauptdarstellerin in einem kleineren Musical mitgespielt. Momentan studiert die leidenschaftliche Musikerin und Songwriterin Musik und Englisch auf Lehramt. Zusammen mit ihrem Musikerkollegen wird sie im Duo „July & Frank“ das Publikum mit harmonischen Swingmelodien begeistern. Frank (Tom Gavron) präsentiert sich als hochkarätiger und charmanter Sänger. Mit seiner unglaublich swingenden Stimme betritt er spielerisch Pfade der großen Swing- und Big-Band-Ära; haucht ihr quasi neues Leben ein.

Konzert Samstag, 6. Juli 2013, Beginn 20 Uhr, Einlass 19 Uhr
Konzert Sonntag, 7. Juli 2013, Beginn 11 Uhr, Einlass 10 Uhr
Sitzplätze 19 Euro, Stehplätze 15 Euro
Kartenvorverkauf „sz-ticketservice“, Fon 01805 740074
Kontakt, Reservierungen und Verkauf auch über DRESDNER PIANOSALON KIRSTEN, Fon 0351 49772820

Seit nunmehr zehn Jahren ist Gabriele Kaul mit ihrer Agentur am Markt vertreten. Eine Zeit, die genutzt wurde, Kontakte zu allen großen Stars, nicht nur im Jazz-Bereich, zu suchen – und zu finden. Bewährte Partner und Unterstützer für das große Projekt sind unter anderem Köstritzer Schwarzbier, die Wernesgrüner Brauerei, Lichtenauer Mineralbrunnen, das Friseurstudio Knievel sowie das renommierte Dresdner Hotel INNSIDE.

Weitere Infos: www.pianosalon.de und www.jazzagentur-kaul.de

Queen-Pianistin kann auch klassisch – Klassikreihe „Werk und Solist“ präsentiert morgen zweites Konzert mit Natalia Posnova

Klassik-Konzerte Ludmilla Schmidt
5. Juni 2013

Queen-Pianistin kann auch klassisch - Klassikreihe „Werk und Solist“ präsentiert morgen zweites Konzert mit Natalia Posnova

Queen-Pianistin kann auch klassisch
Klassikreihe „Werk und Solist“ präsentiert zweites Konzert mit Natalia Posnova

Lieder covern kann jeder. Doch was Pianistin Natalia Posnova macht, hat nichts mit dem altbekannten nachspielen und -singen von bekannten Songs zu tun. Sie nimmt ein Lied und macht daraus eine Klassik-Pop-Mischung am Klavier – wie zum Beispiel mit dem Queen-Song „Flash Fantasy“. Sie spielte das Lied auf dem Flügel und nahm das Lied auf. Durch Peter Freestone, ehemaliger Assistent des Queen-Sängers Freddie Mercury, gelangte das Video in die Hände des Gitarristen der Band, Brian May. Der stellte das Video prompt online und lobte es in höchsten Tönen.

Bis Ende des Jahres will sie nun weitere Stücke aus dem Rock- und Pop-Bereich einstudieren und damit auf Tournee gehen. Doch vorher wird sie noch einmal klassisch zu hören sein – in der Konzertreihe „Werk und Solist“, präsentiert von Initiatorin Ludmilla Schmidt. Natalia Posnovas Konzert am 6. Juni um 19.30 Uhr im Coselpalais wird von Liedern aus Deutschland, Russland, Polen und Italien, von Brahms über Schumann zu Chopin und Rachmaninow geprägt sein. Posnova genießt als Konzertpianistin und Kammermusikerin europaweit Anerkennung. Bekannt ist sie nicht nur für ihre brillante Technik und große Virtuosität, sondern ebenso für ihr außergewöhnliches Gespür für die Besonderheit einer Komposition. Neben Solo- und Kammerkonzerten musiziert sie in verschiedenen europäischen Orchestern, wie dem St. Petersburger Symphonie-Orchester, der Thüringer Philharmonie und dem Dresdner Philharmonischen Kammerorchester.

Für ihre Reihe hat sich Ludmilla Schmidt den Festsaal des Coselpalais ausgesucht. Bei einem atemberaubenden Blick auf die Frauenkirche kann man sich den klassischen Klängen der jungen Musiker hingeben. „Ich möchte auch möglichst junge Talente, die noch nicht entdeckt wurden, präsentieren und ihnen die Chance geben, sich zu entfalten“, erklärt sie.

Kartenverkauf: Im VVK 20 Euro (ermäßigt 15 Euro) im Pianosalon Dresden sowie Schillergalerie, Florentinum, Ticketservice hinter dem Kulturpalast, SAX-Ticket, Ticketshop Kreuzkirche, Dreikönigskirche oder unter www.mzdw.de; Restkarten an der Abendkasse zu 25 Euro (ermäßigt 20 Euro) ab 19 Uhr.

Weitere Infos: www.pianosalon.de und www.mzdw.de

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien