Heut 13:00 Uhr gehts los: Ein Mokka im (und am) „Mokka“ – Autohaus Peschel und KAFFANERO gemeinsam auf der „Kulinaria & Vinum“

KAFFANERO, Dresden
Autohaus Peschel GmbH & Co. KG, Dresden
19. März 2015

Ein Mokka im (und am) „Mokka“ - Autohaus Peschel und KAFFANERO gemeinsam auf der „Kulinaria & Vinum“ peschel250

Ein Mokka im (und am) „Mokka“
Autohaus Peschel und KAFFANERO gemeinsam auf der „Kulinaria & Vinum“

Morgen ist es endlich wieder soweit: Dresdens Genuss-Messe „Kulinaria & Vinum“ öffnet ihre Tore für alle Feinschmecker, Hobbyköche und ernährungsinteressierte Dresdner. Von Freitag bis Sonntag können im Erlwein-Forum, direkt gegenüber der Messe Dresden, wieder gesunde, handwerklich erzeugte und vor allem hochwertige Spezialitäten genossen werden. In den vier Themenbereichen „In Vino veritas“, „So süß ist unsere Welt“, „Von den Alpen bis ans Mittelmeer“ und „Gesundheit kommt von innen“ präsentieren sich sächsische, deutsche und internationale Genuss-Macher. Mit dabei ist das Autohaus Peschel GmbH & Co. KG gemeinsam mit Dresdens neuer Kaffee-Rösterei KAFFANERO.

„Wir präsentieren uns zum ersten Mal auf der ‚Kulinaria & Vinum’ und freuen uns bereits auf die vielen Besucher. Passend zum Thema werden wir einen Opel ,Mokka´ an unserem Stand haben“, so Jens Richter, Prokurist des Autohauses. Um den Genuss des Sportwagens perfekt zu machen, haben sich Autohaus Peschel und KAFFANERO einen besonderen Clou ausgedacht: „Wer an unserem Stand vorbeikommt, der kann nicht nur den Opel bewundern, sondern zudem auch einen Mokka im (oder am) Mokka genießen“, so Richter weiter. Somit gibt’s den Mokka nicht nur zum Anfassen und Bestaunen, sondern auch zum Trinken.

Der Mokka zum Trinken kommt aus der Dresdner KAFFANERO-Röstmaschine. Auch die Kaffee-Rösterei präsentiert sich in diesem Jahr erstmalig auf der Dresdner Genuss-Messe. „Wir freuen uns natürlich sehr, dass das Autohaus Peschel uns mit ins Boot geholt hat und wir unsere Kaffee-Spezialitäten auf der Messe präsentieren dürfen“, berichtet KAFFANERO-Geschäftsführer Jens Kinzer. KAFFANERO wird mit seinen hausgerösteten Kaffee-Spezialitäten für besondere Genuss-Momente während der „Mokka-Schau“ sorgen. Wer bei der Besichtigung des Opels auf den Geschmack gekommen ist, der kann sich den Kaffeegenuss auch gleich für zuhause einpacken lassen, denn: „An unserer ,Mokka-Bar´ kann man den Kaffee natürlich nicht nur verkosten. Wir werden auch einige unserer Kaffeemischungen zum Verkauf anbieten“, verspricht Kinzer.

Die exklusive Mokka-Kombination aus Auto und Kaffee kann an allen drei Öffnungstagen der Kulinaria & Vinum am gemeinsamen Messestand von Autohaus Peschel und KAFFANERO besucht werden. Die Messe öffnet am Freitag von 13 Uhr bis 20 Uhr, Samstag von 10 Uhr bis 19 Uhr und Sonntag von 10 Uhr bis 18 Uhr. Die Tageskarte gibt’s für 8,50 Euro, ermäßigt einen Euro weniger.

Weitere Infos: www.kaffanero.de und www.peschel-automobile.de

„Mit Handschuhen fehlt der Kick“ – Christian von Richthofen auf der Suche nach Auto für Konzert am 15. November

Jazztage Dresden
4. November 2014

„Mit Handschuhen fehlt der Kick“ - Christian von Richthofen auf der Suche nach Auto für Konzert am 15. November

„Mit Handschuhen fehlt der Kick“
Christian von Richthofen auf der Suche nach Auto für Konzert am 15. November

Am 15. November 2014 werden Christian von Richthofen und Bruno Böhmer Camacho bei den 14. Jazztagen Dresden beweisen, wie virtuos ein Auto klingen kann. „Wir spielen den Schwanensee mit Vorschlaghammer“, verkündet von Richthofen stolz. Dabei ginge es jedoch nicht um Frustabbau, vielmehr steht der Klang im Mittelpunkt. Der ausgebildete Schlagzeuger hat schon einige Autos liebevoll zertrümmert. Vorzugsweise den Opel Kadett E, denn der klingt am schönsten. Sagt zumindest Christian von Richthofen. Und wenn man ihn beim Probetrommeln beobachtet, kann man die Leidenschaft hören und sehen, die er in seine Arbeit steckt. Bei den Jazztagen wird der Künstler zusammen mit dem Shootingstar „Bruno Böhmer Camacho“ faszinieren. Das Ausnahmetalent aus Kolumbien begleitet die spektakulären Autoklänge am Klavier. Bei dem Konzert im Boulevardtheater Dresden wird das Auto diesmal kein Opel, sondern ein VW Golf 3 sein. Beginn ist 21 Uhr.

„Mit Handschuhen fehlt der Kick“ - Christian von Richthofen auf der Suche nach Auto für Konzert am 15. November
„Mit Handschuhen fehlt der Kick“ – Christian von Richthofen auf der Suche nach Auto für Konzert am 15. November – Christian von Richthofen bei „der Arbeit“ mit Jazztage-Intendant Kilian Forster, dem von Richthofen sein leicht verschrammten Hände zeigt. Bildquelle: MEDIENKONTOR

Seine Konzerte fängt er mit sanften Tönen an, dann trommelt von Richthofen rhythmisch mit Händen und Füßen auf dem Auto herum. Schließlich gipfelt alles in der Zerstörung des „Instruments“. Christian von Richthofen zertrümmert mit Spaß Windschutzscheiben mit der flachen Hand. „Mit Handschuhen fehlt der Kick und ohne Handschuhe klingt es besser“, sagt er euphorisch.

Die Jazztage selbst finden vom 6. bis 16. November an verschiedenen Veranstaltungsorten in Dresden statt. Die große Eröffnung steigt diesen Donnerstag, 6. November um 19 Uhr im QF – Quartier an der Frauenkirche. Musikalischer Höhepunkt der Eröffnungsfeier ist das Konzert von Maria João und Mário Laginha. Karten sind noch zu haben und kosten im Vorverkauf 29 Euro.

Weitere Infos: www.jazztage-dresden.de und www.christianvonrichthofen.de

Neuer Ford Kuga für Mareen Apitz – Bisheriges Auto der DSC-Spielerin wurde vor wenigen Wochen gestohlen

DSC 1898 Volleyball GmbH
24. März 2013

Neuer Ford Kuga für Mareen Apitz - Bisheriges Auto der DSC-Spielerin wurde vor wenigen Wochen gestohlen

Neuer Ford Kuga für Mareen Apitz
Bisheriges Auto der DSC-Spielerin wurde vor wenigen Wochen gestohlen

An den Morgen des 1. Februar kann sich Mareen Apitz noch genau erinnern. Denn als sich die 25-Jährige von ihrer Wohnung auf dem Weißen Hirsch auf den Weg zum Training machen wollte, erlebte sie eine böse Überraschung: Ihr schwarzer Ford Kuga war einfach nicht mehr auffindbar. „Ich bin die Straße mehrfach abgelaufen, obwohl ich mir eigentlich sicher war, wo ich das Auto abgestellt hatte. Mein Freund und auch Nachbarn haben noch bei der Suche geholfen, aber uns war schnell klar, dass es sich um einen Diebstahl handelt“, sagt die DSC-Spielerin, auf die in den folgenden Tagen jede Menge Papierkram wartete.

„Es ist mir unerklärlich, wie solch ein auffällig beklebtes Auto einfach vom Erdboden verschwinden kann. Bis heute gibt es keinen einzigen Hinweis zu dem Diebstahl. Die Sachsengarage hat mir allerdings zeitnah ein anderes Auto zur Verfügung gestellt, so dass ich jederzeit mobil war“, so Apitz, die in den letzten Wochen in den Genuss verschiedenster Modelle gekommen ist.

Mit dem gestrigen Tag hat das Wechsel-Spiel für die Nationalspielerin allerdings wieder ein Ende, denn am Morgen erhielt die Dresdnerin im Rahmen eines Aktionstages einen komplett neuen Ford Kuga von der Sachsengarage.

„Das Team der Sachengarage hat uns und besonders Mareen in den letzten Wochen großartig unterstützt. Dafür möchte ich mich im Namen des Dresdner SC Volleyball bedanken“, sagt Geschäftsführerin Sandra Zimmermann, der vor einem Jahr selbst ein Fahrzeug gestohlen wurde.

Weitere Infos: www.dresdnersportclub.de

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien