Immobilien-Blase?

World Trade Center Dresden 26. April 2018 Immobilien-Blase? „Da platzt gar nichts!“ 7. Immobilien-Symposium im WTC nahm die Immobilienlage in Dresden unter die Lupe Dresden hat es als wachsende Schwarmstadt weiterhin richtig gut und auch die Immobilienentwickler investieren ganz rational in Dresden, einer Stadt mit … weiterlesen

preiswertes Wohnen, die Kulturspange, Grünzüge und die Restaurierung der historischen Gebäude des Alten Leipziger Bahnhofs vorsehen, kann der Stadtteil nach Ansicht der Allianz für Dresden

preiswertes Wohnen, die Kulturspange, Grünzüge und die Restaurierung der historischen Gebäude des Alten Leipziger Bahnhofs vorsehen, kann der Stadtteil nach Ansicht der Allianz für Dresden

Allianz für Dresden
27. Mai 2015

preiswertes Wohnen, die Kulturspange, Grünzüge und die Restaurierung der historischen Gebäude des Alten Leipziger Bahnhofs vorsehen, kann der Stadtteil nach Ansicht der Allianz für Dresden

Allianz für Dresden engagiert sich weiter für Leipziger Vorstadt
Initiative setzt Arbeit für kleinteilige Entwicklung des Stadtteils fort – Fragebogen an OB-Kandidaten

Seit Februar letzten Jahres engagiert sich die Allianz für Dresden, der Zusammenschluss verschiedener Dresdner Bürgerinitiativen, Kulturvereine sowie Wirtschaftsverbände, Unternehmen sowie Dresdner Bürgern für eine kleinteilige Mischung aus Wohnungen, Büros, Geschäften und Gewerbeeinheiten in der Leipziger Vorstadt. Auch nach dem faktischen Aus des Globus-Großshoppingprojektes, welches die Allianz ausdrücklich begrüßt, will sich die Initiative weiter intensiv für die Entwicklung des Stadtteils engagieren. Das Bündnis wird sich aktiv bei der Überarbeitung des Masterplanes Leipziger Vorstadt einbringen und erneut den Kontakt zu den Grundstückseigentümern herstellen. Derzeit erwartet die Initiative gespannt die Antworten der OB-Kandidaten auf ihre Fragen rund um Dresdens Einzelhandel und die Entwicklung der Leipziger Vorstadt.

„Die Leipziger Vorstadt hat ein enormes Potential“, so Uwe Sochor vom Unternehmerverein Pieschen und Mitglied in der Allianz. „Allein das Gebiet zwischen Eisenbahnstraße und Erfurter Straße ist von der Lage her ein innenstadtnahes Filetstück. Hier muss wohl überlegt geplant und gebaut werden. Gut, dass der Masterplan Leipziger Vorstadt wieder als Planungsgrundlage herangezogen und überarbeitet wird.“

Mit den beschlossenen Eckpunkten zur Leipziger Vorstadt, die auch preiswertes Wohnen, die Kulturspange, Grünzüge und die Restaurierung der historischen Gebäude des Alten Leipziger Bahnhofs vorsehen, kann der Stadtteil nach Ansicht der Allianz für Dresden nun tatsächlich zukunftstauglich und bürgernah entwickelt werden. „Jetzt muss die Stadt allerdings die Überarbeitung des Masterplanes auch tatsächlich zeitnah in Auftrag geben. Dann kann es endlich auch mit diesem Stadtteil weitergehen“, bekräftigt Sochor. „Wir werden uns weiter einbringen und darauf achten, dass hier etwas mit Hand und Fuß herauskommt und dass wie versprochen Anwohner und Grundstückseigentümer in die weiteren Planungen mit einbezogen werden.“

Der neue Oberbürgermeister oder die neue Oberbürgermeisterin muss sich nach Ansicht der Allianz für Dresden persönlich dafür einsetzen, dass es mit der Leipziger Vorstadt endlich vorangeht und die Brachflächen vernünftig entwickelt und bebaut werden. Vor diesem Hintergrund hat das Bündnis sechs Fragen rund um die beiden Themen Einzelhandelsentwicklung und Leipziger Vorstadt formuliert und den sechs OB-Kandidaten mit der Bitte um schriftliche Antwort zukommen lassen. „Wir sind sehr neugierig auf die Antworten der Bewerber und werden sie selbstverständlich noch vor dem ersten Wahlgang veröffentlichen“, so Sochor.

Die Fragen behandeln Themen wie Dresdens Einzelhandelsfläche, die Entwicklung der Stadtteilzentren und des inhabergeführten Einzelhandels sowie die künftige Gestalt der Leipziger Vorstadt. Auf die Antworten der OB-Kandidaten darf man gespannt sein.

Internet: allianz-fuer-dresden.de

Nicht nur erstaunlich nah – auch erstaunlich bequem – Dresdner Profi-Zauberkünstler sorgen für neue Bestuhlung ihrer Shows

Close Up Night
3. Mai 2015

kusch+co close-up-night

Nicht nur erstaunlich nah – auch erstaunlich bequem
Dresdner Profi-Zauberkünstler sorgen für neue Bestuhlung ihrer Shows

Die drei Profi-Zauberkünstler André Kursch, Torsten Pahl und Matthieu Anatrella bieten ihrem Publikum ab sofort eine neue, überaus bequeme, Sitzmöglichkeit während ihrer „Tisch-Theater-Shows“. Zusammen mit der Radebeuler Stühle-Manufaktur “Kusch+Co DK Sachsen GmbH“ erarbeiteten die Akteure einen Spezial-Stuhl, auf welchem sich der Zuschauer rundum wohlfühlen kann.

Die ersten 20 handgefertigten Exemplare warten nun auf ihren Einsatz im Gewölbekeller des Dresdner Kügelgenhauses. Die unvergesslichen Shows werden von den Zauberkünstlern seit 2004 mehrmals monatlich aufgeführt und sind mittlerweile ein Geheimtipp in der regionalen Veranstaltungslandschaft.

„Close Up Night“ – unter diesem Namen werden die Auftritte des Trios zusammengefasst, bei denen die Zuschauer einzigartige Tischzauberkunst erleben können. In der Vergangenheit war es für das Publikum jedoch schwer, es sich auf den bisherigen Barhockern gemütlich zu machen. Diesem wirken Pahl, Anatrella und Kursch nun entgegen. „Wir möchten, dass der Zuschauer unsere Vorstellung genießt und bequem zurückgelehnt über unsere Zauberkunst staunen kann. Denn nur wenn der Gast sich vollkommen wohlfühlt, ist das Showerlebnis für alle am intensivsten“, weiß Torsten Pahl. „Die speziell für die ‚Close Up Night’ entworfenen Sitzmöbel sind die stabilsten und bequemsten, die es jemals in einer Zaubershow gab“, fügt Anatrella hinzu.

Nicht-nur-erstaunlich-nah-–
Matthieu Anatrella [rechts] und Torsten Pahl [links] beim Probesitzen anlässlich der Stuhl-Übergabe bei der „Kusch+Co DK Sachsen GmbH“ in Radebeul, Dirk Kositzke (Geschäftsführer Kusch+Co DK Sachsen GmbH) [mitte]. Bildquelle: MEDIENKONTOR
Das betreffende Modell fanden die drei Akteure mit Hilfe der Dresdner Firma Jabe Bürosysteme GmbH. Diese war unter anderem zuständig für die Teil-Einrichtung des bekannten Dresdner Zauberschlosses, in dem Anatrella bereits die sorgfältige Auswahl an Sitzmöglichkeiten bewundert hatte. Nach erfolgreicher Kontaktaufnahme mit dem Büromöbelhändler stachen dem Trio bei einer ersten Bemusterung sechs verschiedene Stühle ins Auge. Die Entscheidung fiel auf das Modell „iHola!“, aus der Manufaktur des Radebeuler Unternehmens „Kusch+Co DK Sachsen GmbH“. Ein Besuch in den Räumlichkeiten der Firma überzeugte die Zauberkünstler vollends. Gemeinsam ließen sie nun ihre Vorstellungen in den zu bauenden Stuhl mit einfließen. „Er wurde unseren Wünschen perfekt angepasst“, lobt Pahl. „Das Wichtigste für uns war, dass unsere Sitzmöbel qualitativ hochwertig, zeitlos und insbesondere stapelbar sind.“ Der Geschäftsführer von Kusch+Co Radebeul, Dirk Kositzke, erklä rt dazu: „Der fertige Stuhl besitzt eine seidenmatte Verchromung, somit ist er absolut kratzfest. Hinzukommt, dass er auch mit seiner hohen Belastbarkeit glänzt und bis zu 130 kg tragen kann. Die fertige Close-Up-Night-Ausführung des Stuhles besticht ebenso mit ihrem klassischen und dezenten Design.“

Die Profi-Zauberkünstler sind sich unterdessen einig: „Diese Sitzmöbel passen perfekt zu unseren einzigartigen Shows: Nicht nur erstaunlich nah – jetzt auch erstaunlich bequem.“

Weitere Informationen unter: www.close-up-night.de und www.kusch.com

Gesunde Pausensnacks für Groß & Klein

 

Ob in der Schule oder im Büro – gesundes kann so lecker sein.

Gesundes kann auch lecker sein. Ob in der Schule oder im Büro – wenn sich der Hunger meldet, ist es gut, wenn Alternativen zu Milchschnitte & Co. greifbar sind.  Selbst gemachte Pausensnacks – vollwertig, kreativ und abwechslungsreich – machen Lust auf mehr und sind gleichzeitig preiswert, ökologisch und gesund. Es werden herzhafte und süße Snacks zubereitet und gemeinsam verkostet.

Gesunde Pausensnacks für Groß & Klein          Gesunde Pausensnacks für Groß & Klein

Möchten Sie mehr über gesunde Ernährung erfahren? Dann [Klick hier]

3D-Druck und weitere Trends für das moderne Büro „1. Dresdner Innovationstag“ lockt mit spannenden Fachvorträgen

Dresdner Innovationstag
9. April 2014

3D-Druck und weitere Trends für das moderne Büro „1. Dresdner Innovationstag“ lockt mit spannenden Fachvorträgen

3D-Druck und weitere Trends für das moderne Büro
„1. Dresdner Innovationstag“ lockt mit spannenden Fachvorträgen

Am morgigen Donnerstag, 10. April 2014, findet unter dem Motto „Wissen ist Zukunft“ der „1. Dresdner Innovationstag“ statt, auf dem sich neben namhaften Lösungsanbietern wie „Kyocera Document Solutions“, Samsung und Casio auch regionale Dienstleistungsunternehmen im „glücksgas stadion“ präsentieren werden. Im Fokus stehen dabei Produktneuheiten und Lösungen aus den Bereichen Dokumentenmanagement und -automatisierung, Kommunikation, Ergonomie, Digital Signage bis hin zu 3D-Druck.

„Wir möchten damit den Fachbesuchern aus unserer Region unter anderem ermöglichen, auf dem neuesten Technik-Stand zu bleiben, ohne dass sie hierfür nach Hannover zur Cebit reisen müssen“, sagt Eik Waldmann, Organisator des „Dresdner Innovationstags“. „Die Vision unserer Veranstaltung ist, das Büro mit innovativen Ideen bestmöglich auszustatten. Der Bereich ‚Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung‘ rückt dabei zunehmend in den Vordergrund und wird deshalb auch ein zentrales Thema sein“, so Waldmann weiter.

Möbel einfach online kaufen!
Reklame

Neben den zahlreichen Ausstellerständen werden auch spannende Fachvorträge zu hören sein. So wird Jörg Spies von der Drivve GmbH & Co. KG beispielsweise direkt zu Beginn über die Elektronische Archivierung in der Praxis referieren oder Maik Jaehne (FabLab Dresden) um 15 Uhr von den Möglichkeiten und Grenzen des 3D-Drucks berichten.

Abschließend zeigt Manuel Gründel von WINI Büromöbel ab 17 Uhr, welche Trends der modernen Arbeitswelt den Markt bewegen. „Die Referenten werden im Anschluss der Vorträge für Diskussionen und weiterführende Gespräche zur Verfügung stehen, um keine Fragen offen zu lassen“, kündigt Waldmann an.

„Wir stellen uns unter anderem vor, dass innerhalb des modernen Büros die Möbel funktional, gesundheitsfördernd, in modernem Design erscheinen, sämtliche Kommunikationsmöglichkeiten integriert sind und Informationen bei Bedarf zur Verfügung stehen, damit ein effizientes Arbeiten gewährleistet werden kann“, so Waldmann. „Wir hoffen daher, dass der ‚Dresdner Innovationstag‘ ein Anstoß für viele Besucher sein wird, diese Idee des modernen Büros auch zu verwirklichen und damit den unternehmerischen Anforderungen der Zukunft gerecht zu werden.“

Der „1. Dresdner Innovationstag“ findet statt am morgigen Donnerstag, 10. April, von 9 Uhr bis 18 Uhr im VIP-Bereich/2. Businessebene des „glücksgas stadions“ (Lennéstraße 12 in 01069 Dresden). Der Eintritt ist für Fachbesucher kostenfrei.

Weitere Informationen: www.dresdner-innovationstag.de


Weitere Informationen unter » www.dresdentalking.de NEUE Event-Tipps.

Unternehmerverbände verstärken Allianz für Dresden

Allianz für Dresden
21. Februar 2014

Unternehmerverbände verstärken Allianz für Dresden

Unternehmerverbände verstärken Allianz für Dresden

BVMW Wirtschaftsregion Dresden und Unternehmerverband Sachsen treten bei

Die „Allianz für Dresden“, der Zusammenschluss verschiedener Dresdner Bürgerinitiativen, Kulturvereine sowie Unternehmervereinigungen für eine bunte Leipziger Vorstadt bekommt Verstärkung: Der „Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) Wirtschaftsregion Dresden“ mit 700 Mitgliedsunternehmen (in der Region Dresden) hat heute seinen Beitritt zur Allianz für Dresden erklärt. Ebenfalls seit heute mit dabei: Der „Unternehmerverband Sachsen“ mit immerhin 500 Mitgliedern. Beide Verbände unterstützen ab sofort die Allianz für Dresden bei ihrem Einsatz für einen lebendigen neuen Stadtteil mit einer ausgewogenen Mischung aus Wohnungen, Büros und Geschäften und Gewerbeeinheiten.

Über prominente Unterstützung aus Unternehmerkreisen kann sich seit heute die Allianz für Dresden freuen. Der „Bundesverband mittelständische Wirtschaft, Wirtschaftsregion Dresden“, als wichtiger Teil des bundesweit organisierten Unternehmerverbandes trat dem Bündnis für ein neues Wohn- und Geschäftsviertel auf dem Gelände des Leipziger Bahnhofs bei. „Wir setzen uns seit vielen Jahren für eine vernünftige und gesunde Stadtplanung ein“, so Geschäftsführer Diego Schwarz. „Da lag es nahe, das Anliegen der Allianz für Dresden zu unterstützen. Dresden wächst und ist ein attraktiver Wirtschaftsstandort, außerdem wird neuer Wohnraum benötigt. Das Gelände rund um den Alten Leipziger Bahnhof ist geradezu ideal für eine Stadterweiterung mit einem Mix aus Wohnungen, Büros und Geschäften.“ Mit dem Beitritt des BVMW gewinnt die Allianz für Dresden einen wichtigen Bündnispartner um bei Dresdens Stadträten für die Umsetzung des Masterplans Leipziger Vorstadt zwischen Eisenbahnstraße, Leipziger Straße, Erfurter Straße und Großenhainer Straße zu werben.

Living Quality - Anspruch und Stil
Neben dem BVMW schloss sich eine weitere wichtige Unternehmervereinigung dem Bündnis an: Der Unternehmerverband Sachsen (UV). Sachsens älteste Wirtschaftsvertretung (1990 gegründet) setzt sich wie der BVMW ebenfalls für die Interessen der kleinen und mittelständischen Unternehmen ein. „Bei der statistisch belegten Überversorgung Dresdens ein neues und völlig überdimensioniertes Riesenkaufhaus in den Stadtkern setzen zu wollen ist unverantwortlich“, kommentiert Dresdens UV Repräsentant Klaus-Dieter Lindeck die Globus-Pläne. „Alteingesessene Händler in Pieschen und der Neustadt werden schließen müssen und auch normale Supermärkte in der Umgebung werden in ihrer Existenz gefährdet. Die Gutachten sind eindeutig, Stadtplanung mit Augenmaß sieht anders aus.“

Uwe Sochor von der Allianz für Dresden, selbst Unternehmer, freut sich über die Unterstützung. „Wir bündeln alle Kräfte in Dresden, damit in Sichtweite des Neustädter Bahnhofs ein Stadtviertel mit Qualität entsteht anstatt einer Großmarkt- und Parkplatzwüste. “


Weitere Mitteilungen unter » www.dresdentalking.de NEUE Event-Tipps.

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien