Dresdner CARTE-BLANCHE-Chefin Zora Schwarz eröffnet Boutique als Pop-up-Shop

CARTE BLANCHE Travestie – Revue – Theater – Dresden März 2017 Glamour und Glitzer nicht nur aus zweiter Hand Dresdner CARTE-BLANCHE-Chefin Zora Schwarz eröffnet Boutique als Pop-up-Shop Ende 2017 findet im Dresdner CARTE BLANCHE, dem größten Travestie-Revue-Theater Europas, die Premiere der neuen Show statt. Um Platz für die dafür in nächster Zeit eintreffenden Kostüme zu … weiterlesen

Erster Kopierladen Ostdeutschlands vor 25 Jahren gestartet – Aus dem „CopyShop an der Uni“ wurde heute „fontanum“

fontanum (ehem. CopyShop an der Uni), Dresden
21. Mai 2015

copyshop fontanum

Erster Kopierladen Ostdeutschlands vor 25 Jahren gestartet
Aus dem „CopyShop an der Uni“ wurde heute „fontanum“

Vor genau 25 Jahren, kurz vor der Wiedervereinigung, suchte Richard Lesser, ein Student aus Karlsruhe, auf dem Unigelände einen CopyShop. Die Suche war wie er erwartete erfolglos und so fragte er einen jungen Mann, der gerade auf einem Grundstück zugange war, ob dieser denn einen dementsprechenden Laden kennen würde. Auch hier war die Antwort ein klares Nein, denn zu diesem Zeitpunkt gab es in ganz Dresden noch keine öffentlichen Kopierer.

Der junge Mann war Bernhard Pohlenz, und nach der negativen Aussage zum Thema CopyShop wurde er damals gefragt, ob ihm das Grundstück gehöre. Kurz nachdem er „ja, meiner Familie“ sagte, war die Idee für einen ersten CopyShop in Dresden an dieser Stelle und – wie sich später herausstellte – sogar in ganz Ostdeutschland geboren. Lesser stellte kurzfristig einen Kontakt zum Chef seines Karlsruher Kopierladens, Wilhelm Frey, her, und innerhalb kürzester Zeit gründete man zu dritt, noch nach DDR-Recht, eine GbR und eröffnete den „CopyShop an der Uni“.

Mittlerweile ist Bernhard Pohlenz alleiniger Eigentümer und nimmt das 25-jährige Firmenjubiläum zum Anlass, noch mehr auf die Wünsche der Kunden von heute einzugehen, denn vom klassischen Geschäft eines Kopierladens ist man inzwischen meilenweit entfernt. Stand man Anfang der 90er Jahre noch bis zu sechs Stunden nach einem freien Kopierer an, machen günstige Drucker für den Rechner zu Hause inzwischen den Weg zum CopyShop nicht mehr nötig. So präsentiert man sich heute als Allrounder: Vom Schreibwarengeschäft über die Herstellung von Dissertationen bis hin zur professionellen Buchbinderei kann man praktisch alle Dienstleistungen rund um das Bedrucken und In-Form-bringen von Papier nutzen. Insbesondere für die Buchbinderei stehen zwei Gesellen bereit, die sich, genau wie jeder andere Bereich des Geschäftes, stets an den Kundenwünschen ausrichten. So ist es möglich, Bücher in allen Größen zu binden und diese anschließend beispielsweise mit Goldprägung zu ver sehen. „Mit diesem Angebot besitzen wir ein weiteres Alleinstellungsmerkmal in Dresden“, so Pohlenz. Pünktlich zum Jubiläum wurde das Sortiment um den Bereich Werbetechnik erweitert. Neben Kfz-Beschriftung und der Herstellung von Firmenschildern gibt es jetzt auch die Möglichkeit, in Minutenschnelle T-Shirts bedrucken zu lassen.

Grit Lehmann (Referatsleiterin Handel | Dienstleistungen der IHK Dresden) bei der Übergabe der Urkunde für 25-jährige Mitgliedschaft an Bernhard Pohlenz mit dem gesamten Team. Bildquelle: MEDIENKONTOR
Grit Lehmann (Referatsleiterin Handel | Dienstleistungen der IHK Dresden) bei der Übergabe der Urkunde für 25-jährige Mitgliedschaft an Bernhard Pohlenz und dem gesamten Team. Bildquelle: MEDIENKONTOR

Seit 1997 bekamen 14 Jugendliche die Chance, ihr Handwerk bei Bernhard Pohlenz zu erlernen. Während Eigentümer Pohlenz dies erzählt, geht ein Schmunzeln durch den Raum, denn nicht nur ihren Traumberuf, auch die Liebe haben zwei seiner Angestellten hier gefunden. „Wir sind ein Familienunternehmen, und ganz besonders stolz bin ich auf die familiäre Atmosphäre sowie auf meine Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die jeden Tag ihr Bestes geben“, freut sich Bernhard Pohlenz. Einer dieser, Christian Voland, hat auch den neuen Namen entwickelt: „Die Vorgabe war, vom CopyShop-Image wegzukommen. Da wir viel mit Schrift zu tun haben, bin ich auf deren lateinischen Namen ‚font’ gekommen – ein kleiner Schritt zu ‚fontanum’. Der Chef war gleich begeistert und so hat das ganze Team gemeinsam dazu das passende Logo entwickelt.“

„Ich bin stolz auf mein Team. Die Logofindung war nur eines von vielen Dingen, mit denen sich meine Mitarbeiter regelmäßig einbringen. Und das ist gut so – denn nur gemeinsam können wir auf dem Markt bestehen“, ist sich Bernhard Pohlenz abschließend sicher.

Weitere Infos: www.fontanum.de

Spitzenspiel gegen Schwerin ausverkauft – Dank der DREWAG gibt es aber noch Restkarten

Spitzenspiel gegen Schwerin ausverkauft - Dank der DREWAG gibt es aber noch Restkarten

DSC 1898 Volleyball GmbH
13. Februar 2015

Spitzenspiel gegen Schwerin ausverkauft - Dank der DREWAG gibt es aber noch Restkarten

Spitzenspiel gegen Schwerin ausverkauft
Dank der DREWAG gibt es aber noch Restkarten

Zum Ende der Hauptrunde der Bundesliga kommt es am 21. Februar zum Spitzenspiel zwischen den DSC-Volleyballdamen und dem Schweriner SC. Das letzte Spiel vor den Play-Offs ist bekanntlich immer ein besonderes. Um 19.30 Uhr fliegen die Bälle wieder in der Margon-Arena, die fast ausverkauft ist. „Zwei Tage vor dem letzten Hauptrunden-Spieltag verschenkt unser Premium-Sponsor und Spieltages-Präsentator DREWAG 500 Tickets an DREWAG-Kunden und DSC-Fans im DREWAG-Treff“, sagt DSC-Geschäftsführerin Sandra Zimmermann.

Dank dieser traditionellen Ticketaktion bekommen nun also noch Kundenkarten-Besitzer der DREWAG am 19. Februar ab 16 Uhr die Chance, sich eine heißbegehrte Karte zu sichern.
Außerdem gibt es die Möglichkeit, auch noch einmal Restkarten aus dem Gästekontingent für den freien Verkauf zu bekommen. Diese sind im Rahmen der DREWAG-Ticketaktion und in der DSC-Geschäftsstelle zum bekannten Ticketpreis erhältlich.

Nach der 0:3-Niederlage vor heimischer Kulisse gegen Fenerbahce Grundig Istanbul können sich die Dresdnerinnen auf ihre bevorstehende Play-Off-Teilnahme als Tabellenerster konzentrieren. Der Alltag in der Bundesliga ist aber keineswegs ohne Reize – so kann sich die Mannschaft am morgigen Samstag bei VT Aurubis Hamburg den 21. Sieg in Folge erspielen. Ungeschlagen in das letzte Spiel der Saison zu starten ist eine Chance, die der DSC nicht ungenutzt lassen will.

Weitere Infos: www.dresdnersportclub.de

Die Akkus sind wieder geladen – Die Volleyballerinnen vom Dresdner SC empfangen am Mittwoch LP Salo

Die Akkus sind wieder geladen - Die Volleyballerinnen vom Dresdner SC empfangen am Mittwoch LP Salo

DSC 1898 Volleyball GmbH
20. Januar 2015

Die Akkus sind wieder geladen - Die Volleyballerinnen vom Dresdner SC empfangen am Mittwoch LP Salo

Die Akkus sind wieder geladen
Die Volleyballerinnen vom Dresdner SC empfangen am Mittwoch LP Salo

Bei toller Musik im Auto nach Hause nach Bratislava fahren, den Freund und den kleinen Hund sehen – all das konnte Jaroslava Pencova am vergangenen Wochenende genießen. Die Mittelblockerin vom Dresdner SC durfte nach einer schweißtreibenden Einheit am Samstagmorgen bis zum Montag entspannen. „Das tat wirklich gut. Physisch, aber vor allem für den Kopf war die Pause ganz wichtig“, weiß die 24-jährige. Nach der enttäuschenden 0:3-Niederlage gegen Unendo Yamamay Busto Arsizio sind die Akkus nun also wieder aufgeladen. Und das ist wichtig, denn diesen Mittwoch, 21. Januar 2015, kämpft der DSC um entscheidende Punkte in der Champions League. Das Match gegen LP Salo ist die letzte Vorrundenbegegnung in der Margon Arena. Anpfiff ist 19.30 Uhr.

„Wir sollten uns auf unser Spiel konzentrieren. Den Plan, wie wir Salo schlagen können, werden uns die Trainer dann aufzeigen“, meint die 1,90 Meter große Athletin. Für das Erreichen des zweiten Platzes und damit die direkte Qualifikation für das 12er-Play-Off ist der DSC mittlerweile schon auf Schützenhilfe angewiesen. Denn Moskau und Busto Arsizio haben sich mit 10 und 9 Punkten auf den ersten beiden Plätzen festgesetzt. Das Team von Trainer Alexander Waibl rangiert mit 4 Zählern auf Platz drei, Salo mit einem Punkt auf dem letzten Tabellenrang. Die punktbesten Drittplatzierten qualifizieren sich ebenfalls für die Play-Offs, doch dort haben momentan Omichka Omsk Region, Nordmeccanica Piacenza (beide 7 Punkte) und Rabita Baku (6) die Nase vorn.

„Jara“ macht sich mit ihrem Team angesichts des Klassements aber keinen Druck. „Wichtig ist, dass wir die Niederlage gegen Busto schnell abgehakt haben und nun wieder nach vorn schauen. Am entscheidendsten ist es aber, aus den Fehlern zu lernen“, meint die 24-jährige. Genau das ist einer der Gründe, warum sich der DSC jedes Jahr aufs Neue entscheidet, in der europäischen Königklasse an den Start zu gehen. Denn gegen die stärksten Teams Europas Lösungen im Angriff finden zu müssen, hilft ungemein für den Alltag in der Bundesliga.

Durch die Verletzung von Chloe Ferrari liegt auf Jaroslava Pencova und Cursty Jackson in dieser Saison fast die Alleinbelastung im Mittelblock. Trotz kleiner Blessuren und der unglaublich hohen Anzahl an Spielen, überzeugt „Jara“ mit tollen Leistungen. „Ich spiele diese Saison auf einer anderen Position. Da gibt es immer noch viel zu lernen“, bleibt die Frau mit dem langen blonden Haar bescheiden. Nach dem Weggang von Stefanie Karg hat ihre alte Zimmerkollegin ihre Position übernommen.

In der Liga geht der Marathon erst am Samstag mit dem Heimspiel gegen die Ladies in Black Aachen weiter. Mit 15 Siegen aus 15 Spielen hat der Dresdner SC bislang eine unglaubliche Serie hingelegt. „Natürlich sind wir ein Team mit vielen Stärken. Aber in den entscheidenden Phasen ist auch der Kopf gefragt. Bis jetzt spielen wir mit viel Selbstvertrauen und machen in den wichtigen Momenten das Richtige“, weiß die studierte Psychologin. So soll es auch am Mittwoch sein, wenn der DSC den dritten Sieg in der Champions League anstrebt.

Weitere Spiele:

Erlebe die unglaubliche Stimmung in der Margon Arena beim Bundesliga-Heimspiel des Dresdner SC. Der amtierende Deutsche Meister aus Sachsens Landeshauptstadt will in der Saison 2014/2015 wieder ein kräftiges Wort in der Vergabe der Meisterschale mitreden. Dazu brauchen die Frauen auch die Unterstützung der Zuschauer in der mit durchschnittlich 2.500 Fans gefüllten Arena. Sicher dir jetzt deine Tickets!

Dresdner SC – Ladies in Black Aachen
25.01.2015 14:00 Uhr
» Tickets

Dresdner SC – USC Münster
04.02.2015 19:30 Uhr
» Tickets

Dresdner SC – VolleyStars Thüringen
07.02.2015 17:30 Uhr
» Tickets

Dresdner SC – Schweriner SC
21.02.2015 19:30 Uhr
» Tickets

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien